Schweizer Open-Source-Gemeinde verzichtet auf Beschwerde

Schweizer Open-Source-Gemeinde verzichtet auf Beschwerde

15. Juni 2009 - Im Fall der nicht-öffentlichen Auftragsvergabe des Kantons Bern an Microsoft verzichtet die Open-Source-Gemeinde auf eine Beschwerde.

Der Kanton Bern hat Ende Mai angekündigt, dass er für rund 27 Millionen Franken Microsoft-Lizenzen kaufen werde. Damit sollten die bestehenden Microsoft-Kantonslizenzen 2005 bis 2010 für die Jahre 2011 bis 2017 verlängert werden. Auch diese Auftragsvergabe geschah freihändig, also ohne öffentliche Ausschreibung. Wie die Finanzdirektion des Kantons Bern und /ch/open nun mitteilen, verzichtet die Open-Source-Gemeinde in diesem Fall aber auf eine Beschwerde. Nach intensiven Gesprächen zwischen der im Kanton zuständigen Finanzdirektion und den Open-Source-Dienstleistern respektive der Swiss Open Systems User Group /ch/open "konnten die Fronten aufgeweicht werden", wie es in einer Mitteilung heisst. Der Kanton Bern habe zugesichert, dass er künftig intensiv mit der Open-Source-Gemeinde auf höchster Verwaltungsebene zusammenarbeiten werde. Ebenso will der Kanton dort wo zweckmässig, den vermehrten Einsatz von Open-Source-Lösungen fördern. Ausserdem habe die kantonale Finanzdirektion technische, organisatorische, finanzielle und auch rechtliche Gründe für die freihändige Vergabe vertieft erläutert.

Weniger Glück hatte in einer ähnlichen Situation der Bund: Ende Februar hatte er Microsoft einen 42-Millionen-Auftrag zugeschanzt, ohne diesen zuerst öffentlich auszuschreiben. Die Open-Source-Gemeinde ging dagegen vor und hat eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht, worauf dieses die Vergabe des Auftrages mit einer superprovisorischen Verfügung gestoppt hat (Swiss IT Magazine berichtete).

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER