Windows-7-Supportende wird ausgetrickst

Windows-7-Supportende wird ausgetrickst

Windows-7-Supportende wird ausgetrickst

(Quelle: Microsoft)
9. Dezember 2019 -  Wie einige Modder herausgefunden haben, können die erweiterten, kostenpflichtigen Windows-7-Sicherheits-Updates kostenlos bezogen werden. Ob das zum Start der neuen Updates immer noch funktioniert, ist aber zweifelhaft.
Das Ende des Sicherheitssupports für Windows 7 naht drohend: Ab dem 14. Januar 2020 werden keine Sicherheits-Patches für das in die Jahre gekommene Betriebssystem Windows 7 mehr ausgeliefert. Das Problem dabei ist, dass noch zahlreiche Firmen und Maschinen mit Windows-7-Clients ausgestattet sind und so schnell nicht migriert werden können (oder wollen). Da sich diese Entwicklung seit der Ankündigung des Support-Stopps abgezeichnet hatte, hat Microsoft nachgeliefert und einen kostenpflichtigen Update-Services (die Extended Security Updates, ESU) für das Alt-OS an den Start gebracht ("Swiss IT Magazine" berichtete unter anderem hier).

Wie "Deskmodder" berichtet, hat ein User nun herausgefunden, wie die Kosten für die ESU umgangen werden können. Die Methode umgeht die Prüfung, ob man die Security-Updates erhalten soll, sodass der alte Windows-7-Rechner weiterhin Updates bekommt. Wie "Deskmodder" weiter schreibt, kann sich bis zur definitiven Umstellung auf die ESU aber noch einiges ändern. Das Projekt ("Bypass Windows 7 Extended Security Updates Eligibility") dürfte aber auch dann noch interessant bleiben. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Gratis-Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 funktioniert nach wie vor
 • Windows 7 gerät unter Druck
 • Windows 7 warnt vor Support-Ende

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER