Oracle Linux 9 freigegeben

(Quelle: Oracle/SITM)

Oracle Linux 9 freigegeben

(Quelle: Oracle/SITM)
6. Juli 2022 - Mit Version 9 von Oracle Linux verbessern sich die Performance und Sicherheit des Unbreakable Enterprise Kernel. Auch punkto Filesysteme und SSL wartet Version 9 mit diversen Neuerungen auf.
Nach Red Hat mit RHEL 9 hat nun auch Oracle seine Red-Hat-basierte Linux-Distribution für den Enterprise-Einsatz in Version 9 veröffentlicht. Erhältlich ist die Distro für x86/64 (Intel und AMD) sowie für ARM64. Die Oracle-Variante enthält neben dem Red Hat Compatible Kernel auch den hauseigenen Unbreakable Enterprise Kernel in Release 7, der seinerseits auf dem LTS-Kernel 5.15 basiert. Laut Oracle bietet dieser Verbesserungen bei Performance und Sicherheit. Dazu gehören etwa Core Scheduling zur Abwehr von Side-Channel-Attacken und das VPN-Protokoll Wireguard. Der Unbreakable Enterprise Kernel kann zudem nativ Virtualbox Shared Folders verwenden, um Informationen zwischen Linux-Gastsystemem und Oracle VM Virtualbox gemeinsam zu nutzen.

Zu den weiteren Neuerungen von Oracle Linux 9 zählt die Integration von OpenSSL 3.0 samt einem neuen FIPS-Modul, das den Einsatz von nicht FIPS-konformen Algorithmen verhindert. Und das FIPS-Flag kann nun im Kernel gesetzt werden, ohne dass OpenSSL dafür in den FIPS Mode übergehen muss. Dazu kommt das neue Filesystem Btrfs, das asynchrones SSD-Trimming unterstützt, parallelen Filesystem-Sync ermöglicht und beim Umgang mit Checksums weniger Lookups benötigt. Das Filesystem XFS unterstützt neu Direct Access für den Direktzugriff auf Byte-adressierten persistenten Speicher – damit sollen die Latenzen herkömmlicher Block-I/O-Speicherprozesse wegfallen. Eine Komplettübersicht über alle Neuerungen findet sich in einem Blogpost. (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER