56 Prozent der Schweizer IT-Entscheider wollen Alternative zur E-ID

56 Prozent der Schweizer IT-Entscheider wollen Alternative zur E-ID

(Quelle: Swisssign)
19. April 2021 - Gemäss einer neuen Studie nutzt die grosse Mehrheit der Schweizer IT-Entscheider (65 Prozent) in ihren Unternehmen immer noch Login-Verfahren basierend auf Benutzername und Passwort. In den nächsten 24 Monaten plant mehr als ein Drittel (35 Prozent) allerdings eine Modernisierung der eingesetzten Login-Verfahren.
Forgerock, Plattformanbieter für digitales Identitätsmanagement, und die Swisssign Group, Sicherheitsspezialist für Zertifikate und Identitätsservices, haben im Nachgang zur Ablehnung des Bundesgesetzes über elektronische Identifizierungsdienste (E-ID) vom 7. März 2021 gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Yougov IT-Entscheider in der Schweiz zu ihren zukünftigen Planungen im Bereich Authentifizierung und elektronischer Identifikation befragt. Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage, an der 308 IT-Entscheider in der Schweiz zwischen dem 12.03.2021 und 23.03.2021 teilnahmen.

Knapp die Hälfte (48 Prozent) der befragten IT-Entscheider gibt an, dass sie im Rahmen eines Digitalisierungsvorhabens in ihrem Unternehmen nicht auf eine staatliche E-ID warten werden. Trotzdem glaubt nur ein knappes Viertel (24 Prozent), dass der negative Abstimmungsentscheid die derzeitige Planung ihres Unternehmens im Bereich Digitalisierung beeinflusst. "Die SwissID ist von diesem Volksentscheid nicht betroffen: Sie bleibt als sichere digitale Identifikationsmöglichkeit bestehen und wird kontinuierlich weiterentwickelt, damit wir unseren Kunden laufend ein grösseres und vielfältigeres Angebot offerieren können. Insbesondere werden wir alles daransetzen, das Netzwerk der Online-Dienstleister stetig auszubauen. Die Umfrage bestärkt uns in unseren Aktivitäten, suchen doch nun rund 56 Prozent der IT-Entscheider, für die der Entscheid Auswirkungen auf ihre Planung hat, eine Alternative zur E-ID; mit SwissID bieten wir eine einfache, sichere und praktische Lösung an", so Markus Naef, CEO Swisssign Group.
Die Studie untersuchte ausserdem die für Kunden und Partner eingesetzten Authentifizierungs- und Login-Verfahren in Schweizer Unternehmen. Dabei zeigte sich, dass die Mehrheit der befragten IT-Entscheider (65 Prozent) in ihren Unternehmen immer noch die Kombination aus Benutzername und Passwort als Authentifizierungs- beziehungsweise Login-Verfahren nutzt. Sogar in grösseren Unternehmen ab 500 Mitarbeitern gaben 74 Prozent der Befragten an, dass dieses veraltete Verfahren weiterhin zum Einsatz kommt.

Nur 38 Prozent verwenden laut Umfrage Multifaktor-Authentifizierung. Knapp ein Viertel (23 Prozent) benutzt Touch-ID, 22 Prozent die passwortlose Authentifizierung über ein Gerät, 20 Prozent verwenden Face-ID. Viele Unternehmen scheinen den Trend weg von Benutzernamen und Passwörtern erkannt zu haben: In den nächsten 24 Monaten plant mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Befragten eine Modernisierung der eingesetzten Login-Verfahren. Vor allem in grösseren Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern will die Mehrheit (52 Prozent) eine Modernisierung der jetzigen Verfahren anstreben. Ein Viertel (25 Prozent) der IT-Entscheider plant ausserdem eine Konsolidierung, das heisst eine Zusammenführung mehrerer Authentifizierungslösungen. Auch hier sehen die grösseren Unternehmen (mit mehr als 250 Mitarbeitern) laut Umfrage einen höheren Bedarf. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER