Google will personalisierte Werbung, aber ohne Tracking

Google will personalisierte Werbung, aber ohne Tracking

(Quelle: Pixabay/Bambo/SITM)
26. Januar 2021 - Mit Federated Learning of Cohorts will Google ab Chrome 89 personalisierte Werbung ohne User-Tracking und Rückgriff auf Drittanbieter-Cookies ermöglichen.
Erste Ideen zu einem neuen Mechanismus zum Ausspielen personalisierter Werbung, die ohne Tracking via Cookies auskommen soll, hat Google schon 2019 formuliert. Anfang 2020 hat der Browserhersteller dann verkündet, Drittanbieter-Cookies mit der Zeit abschaffen zu wollen. Und seit August 2020 testet Google diverse Alternativen zur Cookie-basierten Werbepersonalisierung. Jetzt kommt eine weitere Variante in die Testphase, die auf der Floc-API basiert.

Die Abkürzung steht für Federated Learning of Cohorts. Die Werbung soll dabei aufgrund der Interessen bestimmten Gruppen von Nutzern, genannt auch Kohorten, angezeigt werden. Für die Ermittlung der Gruppenzugehörigkeit wird dazu die Browser-History analysiert und das Ergebnis via API an die Werbeausspieler weitergegeben, ohne dabei die Identität des betreffenden Nutzers zu übermitteln. Laut dem Google-Ads-Blog ist Floc ein adäquater Ersatz für Third-Party-Cookies mit einer Konversionsrate von 95 Prozent im Vergleich zur Cookie-basierten Methode.

Mozilla hatte einen ähnlichen Ansatz in Firefox schon vor Jahren kurz getestet, ist dann aber rasch wieder davon abgekommen. Bei Google soll Floc nun testweise mit der Chrome-Version 89 eingeführt werden, die auf den März erwartet wird. Ab Version 90 sollen die Nutzer die Floc-Technik in den Browsereinstellungen auf ihre Bedürfnisse anpassen können, wie das Chromium-Blog verrät. (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER