Microsoft drängt Nutzer Powershell statt Cmd zu nutzen

Microsoft drängt Nutzer Powershell statt Cmd zu nutzen

(Quelle: Microsoft)
28. Mai 2020 - Rich Turner, Senior Manager bei Microsoft, hat sich an Twitter gewandt, um Nutzer praktisch anzuflehen, von Cmd zu Powershell zu wechseln.
Rich Turner, der leitende Programm-Manager von Microsoft, hat in den letzten Tagen Twitter genutzt, um alle daran zu erinnern, dass es wirklich an der Zeit ist, den alten Befehlsprozessor von Windows, cmd.exe, abzulösen. "Cmd befindet sich im Wartungsmodus", so Turner, "es sollte nicht für interaktive Shell-Arbeiten verwendet werden". "Powershell ist die Zukunft", fügte er hinzu.

Fairerweise muss man sagen, dass cmd.exe schon seit einer Weile veraltet ist. Als ursprünglicher Standard-Befehlszeileninterpreter für die Ära von Windows NT (und OS/2) hat er seine Wurzeln in den alten Tagen von DOS und Windows 95 und bot den Administratoren eine Möglichkeit, ihre veralteten Batch-Dateien und Skripte in eine DOS-freie Welt zu verschieben.

Microsoft hat mit der wesentlich leistungsfähigeren Powershell, die 2006 als reine Windows-Version erschien, lange Zeit eine Alternative für die Benutzer geschaffen, bevor sie 10 Jahre später plattformübergreifend und Open Source-kompatibel wurde. Viele Organisationen haben jedoch noch viele ältere cmd-Skripte, die hinter den Kulissen laufen. (swe)

Kommentare

Samstag, 30. Mai 2020 Peter Reuß
Endlich eine klare Ansage von MS, seit Jahren stoßen wir bei unserer täglichen Arbeit auf alte Batch Dateien und müssen jedesmal dem Kunden erklären warum eine Portierung Richtung Powershell nicht nur sinnvoll sondern langfristig auch notwendig ist. Hoffe VBS ist als nächstes dran.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER