x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Apple beschränkt iPhone-Käufe auf 2 Geräte

Apple beschränkt iPhone-Käufe auf 2 Geräte

Apple beschränkt iPhone-Käufe auf 2 Geräte

(Quelle: SITM)
22. März 2020 -  Apple hat in seinen Online-Shops die Stückzahlen beim Einkauf begrenzt. Auch im Schweizer Web-Shop lassen sich derzeit aufs Mal nur zwei iPhones erwerben.
Der Ausbruch des Coronavirus zwingt Apple zu aussergewöhnlichen Massnahmen. Nachdem der Konzern diese Woche alle Ladengeschäfte ausserhalb Chinas geschlossen hat, gibt's jetzt auch Einschränkungen beim Online-Einkauf. Wie die Nachrichtenagentur "Reuters" berichtet, ist es aktuell in den meisten Ländern nicht möglich, in Apples Online-Shops mehr als zwei iPhones zu erwerben. Auch beim Versuch, im Schweizer Shop drei Exemplare vom Modell iPhone 11 Pro zu kaufen, wird dies verunmöglicht und folgender Hinweis angezeigt: "Es können maximal 2 iPhone 11 Pro pro Kunde erworben werden. Bitte korrigiere die Gesamtanzahl an iPhone 11 Pro in deiner Bestellung, bevor du zur Kasse gehst."

Letztmals hat Apple die Einkaufsmenge von iPhones im Jahr 2007 bei der Markteinführung begrenzt, um zu verhindern, dass die Geräte zu überhöhten Preisen in den Wiederverkauf gelangten. Über die aktuellen Beweggründe kann nur gemutmasst werden. Während die einen die Ursache in der Überbrückung von Lieferengpässen sehen, halten andere dagegen, die Zulieferketten seien mittlerweile wieder zur Normalität zurückgekehrt. Ein im "Reuters"-Artikel zitierter Canalys-Analyst sieht dreweil folgende Beweggründe: Apple würde die Stückzahlen online begrenzen, um zu verhindern, dass Schwarzhändler sich viele Geräte besorgen und diese dann auf dem Graumarkt wiederverkaufen (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Unbestimmte Verspätung für iPhone 9
 • Coronavirus: Digitec meldet Lieferengpässe und höhere Preise

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 20. März 2020 schweizerli
Oh je! Wie kann Apple darauf bauen, dass sie gratis in der Presse bleiben? Richtig - indem sie solche Meldungen und Massnahmen ergreifen. Und die Presse fällt darauf herein. Man sollte Apple links liegen lassen! Das würde sie automatisch dazu bewegen, ihre Marketingmethoden zu überdenken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/03
Schwerpunkt:
• AI als Chance für die Schweiz
• Fünf Empfehlungen für erfolgreiche KI-Projekte
• Eisenbahninspektion mit Deep Learning
• Marktübersicht: AI as a Service für Schweizer KMU
• Wie Firmen von KI im Kundendienst profitieren können
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER