Apples Billig-iPhone soll 399 US-Dollar kosten

Apples Billig-iPhone soll 399 US-Dollar kosten

Apples Billig-iPhone soll 399 US-Dollar kosten

(Quelle: Apple)
11. Februar 2020 -  Im März wird Apple voraussichtlich ein neues Smartphone auf den Markt bringen, das sich an eine preisaffine Kundschaft richtet. Quellen, die mit der Produktion in Verbindung stehen, sprechen nun davon, dass das neue iPhone 399 US-Dollar kosten wird.
Schon länger wird gemunkelt, dass Apple an einem neuen Einsteiger-iPhone arbeitet, das im März auf den Markt kommen soll und womöglich den Namen iPhone 9 oder iPhone SE2 tragen wird ("Swiss IT Magazine" berichtete). Nun berichtet "Fast Company" aufgrund der Aussagen von Quellen, die in die Produktion des neuen Gerätes von Apple involviert sind, dass das kommende iPhone wohl für 399 US-Dollar verkauft wird. Das wäre derselbe Preis, für den das ursprüngliche iPhone SE auf den Markt kam. Das würde durchaus Sinn machen, denn wie auch "Fast Company" weiter ausführt, dürfte Apples Strategie mit dem Gerät darin bestehen, neue Kunden für sein Diensleistungs-Ökosystem zu gewinnen, die dann zu einem späteren Zeitpunkt womöglich auf grössere und teurere Geräte umsteigen.

Das neue Billig-Smartphone von Apple soll gemäss früherer Berichte auf dem iPhone 8 (Bild) aufbauen, mit einem 4,7-Zoll-Display ausgestattet sein und über einen Home Button mit integriertem Fingerabdruckleser verfügen. Für die Rechenleistung soll ausserdem Apples neueste A13 CPU sorgen, die auf 3 GB RAM zurückgreifen kann. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse
 • Billig-iPhone kommt im März

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER