Twitter hat Nutzerdaten für Werbezwecke missbraucht

Twitter hat Nutzerdaten für Werbezwecke missbraucht

Twitter hat Nutzerdaten für Werbezwecke missbraucht

(Quelle: Twitter)
10. Oktober 2019 -  Twitter hat offenbar E-Mail-Adressen und Telefonnummern seiner Nutzer für Werbezwecke misbraucht. Laut einem kürzlich veröffentlichten Statement handelt es sich dabei um einen Fehler.
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat in einem Statement zugegeben, Nutzerdaten zu Werbezwecken missbraucht zu haben. Man habe kürzlich festgestellt, dass E-Mail-Adressen oder Telefonnummern, die Nutzer aus Sicherheitsgründen, beispielsweise, um die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, angegeben hätten, "unbeabsichtigt für Werbezwecke verwendet wurden", so Twitter in der Online-Meldung.

Die Verantwortlichen wissen offenbar auch nicht, wie viele Nutzer vom Leck betroffen sind, aber man habe es bereits am 17. September schliessen können. Darüber hinaus entschuldigt sich Twitter bei für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Ob es sich aber wirklich um ein technisches Problem handelte oder nicht, werden die User von Twitter wohl nie erfahren. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Twitter bald mit zeitgesteuerten Tweets
 • Twitter macht Schluss mit Tweets via SMS
 • Twitter-User können künftig kuratierten Themen folgen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER