60 Prozent mehr Passwort-Diebstähle
Quelle: Pixabay

60 Prozent mehr Passwort-Diebstähle

Im ersten Halbjahr 2019 konnte ein starker Anstieg von Angriffen festgestellt werden, welche Passwort-Diebstahl zum Ziel haben. Login-Daten können von den Angreifern etwa per Malware aus dem persönlichen Browser abgegriffen werden.
1. August 2019

     

Wie der Security-Spezialist Kaspersky in einer Studie aufzeigt, ist die Zahl von versuchten Passwort-Diebstählen 2019 massiv angestiegen. Im ersten Halbjahr 2019 beläuft sich die Zahl dieser Angriffe auf rund 940'000, im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum gerade noch 600'000. Durchgeführt werden die Angriffe mit sogenannter Password-Stealer-Ware (PSW), häufig werden dabei Login-Daten aus Webbrowsern abgegriffen, die den Zugang zu privaten Accounts wie E-Banking-Konten ermöglichen. Die Schadsoftware mit der höchsten Verbreitung bei PSW-Angriffen ist die multifunktionale Malware Azorult. Als notwenige Sicherheitsmassnahmen gegen PSW-Angriffe empfiehlt Kaspersky niemals Accountdaten weiterzugeben oder auf Online-Kanälen zu teilen, regelmässige Updates und Patches zu installieren und einen sicheren Passwort-Manager zu verwenden.


"Konsumenten heutzutage sind zunehmend online aktiv und verlassen sich verständlicherweise auf das Internet, um viele Aufgaben ihres täglichen Lebens zu bewerkstelligen", erklärt Alexander Eremin, Sicherheitsforscher bei Kaspersky. "Daher werden ihre digitalen Profile mit immer mehr Daten und Details versehen, die sie zu einem lukrativen Ziel für Cyberkriminelle macht, da der Besitz dieser Informationen auf vielfältige Weise monetarisiert werden kann. Durch die sichere Speicherung von Passwörtern und Zugangsdaten können Verbraucher ihre bevorzugten Online-Dienste ohne die Sorge, ihre Daten könnten in Gefahr sein, nutzen. Da man nie vorsichtig genug sein kann, sollte zusätzlich eine leistungsstarke Sicherheitslösung installiert werden." (win)



Weitere Artikel zum Thema

25 Millionen Mobilgeräte unerkannt infiziert

11. Juli 2019 - Eine Malware namens Agent Smith hat insgeheim zahlreiche Android-Geräte infiziert, vor allem im indischen, arabischen und russischen Raum. Der Schadcode ersetzt installierte Apps automatisch durch infizierte Versionen.

Erhöhte Zahl an Mac-Malware registriert

9. Juli 2019 - Mac-Geräte gelten allgemein als weniger angriffsgefährdet und sicherer als Windows-PCs. Sentinelone hat 2019 erhöhte Angriffszahlen registriert und warnt vor den wichtigsten zehn Gefahren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER