Rechtsgutachten spricht von unzulässiger Privilegierung von 5G-Antennen
Quelle: Swisscom

Rechtsgutachten spricht von unzulässiger Privilegierung von 5G-Antennen

Der Verein "Schutz vor Strahlung" hat bei einer Anwaltskanzlei ein Rechtsgutachten zum 5G-Ausbau respektive zur Privilegierung von adaptiven 5G-Antennen in Auftrage gegeben. Das Gutachten kommt zum Schluss, dass diese Privilegierung nicht zulässig sei.
11. Juli 2019

     

Die Gegner des 5G-Ausbaus erhalten neuen Aufschub: Ein neues Rechtsgutachten der Aarauer Kanzlei Pfisterer Fretz nämlich hat ergeben, dass die Privilegierung der adaptiven 5G-Antennnen rechtlich nicht zulässig ist, weil damit der Gesundheitsschutz ausgehöhlt werde. Diese Privilegierung der Antennen durch den Bundesrat, die laut Gutachten vorsieht, dass eine adaptive Sendeanlage die festgelegten Grenzwerte zeitweise überschreiten kann, solange die Antenne die Werte im Durchschnitt einhält, war nötig, um 5G in der Schweiz einführen zu können. Allerdings sei man im Rechtsgutachten zum Schluss gekommen, dass die Strahlen- und Gesundheitsbelastung des neuen 5G-Netzes mit adaptiven Antennen nicht abschätzbar sei. "Gerade für das beabsichtigte flächendeckende Netz von adaptiven Antennen liegen keine wissenschaftlichen Belege dafür vor, dass das Vorsorgeprinzip mit der Privilegierung von Anhang 1 Ziff.63 der NISV [Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung] noch eingehalten werden kann", so die Kanzlei in ihrem Gutachten.
Das Gutachten wurde vom Verein "Schutz vor Strahlung" in Auftrag gegeben. Dieser kommt aufgrund des Gutachtens zum Schluss, dass die Bestimmungen in der NISV, auf welche sich der Ausbau der 5G-Technologie stützt, rechtswidrig seien und die Privilegierung der adaptiven Antennen vor dem Bundesgericht nicht standhalten dürfte. "Die Privilegierung von adaptiven Antennen ist dasselbe, wie wenn man für einzelne neue Lastwagen höhere Lärmgrenzwerte definieren würde als für die bereits zugelassenen", heisst es in einer Mitteilung. Weiter erklärt der Verein, dass man eine Sistierung aller 5G-Baubewilligungsverfahren erwarte, so wie das im Kanton Zug bereits geschehen sei. Dies so lange, bis sich eine Rechtspraxis durchsetze, welche dem Gesundheitsschutz und dem Vorsorgeprinzip Rechnung trage.


Das Gutachten kann an dieser Stelle als PDF eingesehen werden. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Kanton Freiburg führt Bewilligungspflicht für 5G-Antennen ein

4. Juni 2019 - Konnten Gesuche für das Erstellen von Mobilfunkantennen im Kanton Freiburg bislang im vereinfachten Verfahren behandelt werden, braucht es neu in jedem Fall eine Bewilligung. Damit reagiert der Kanton auf die Diskussionen rund um die neuen 5G-Antennen.

Sunrise will gegen 5G-Moratorien klagen

13. Mai 2019 - Einzelne Kantone wehren sich gegen die geplante 5G-Infrastruktur. In den Augen von Sunrise ist das rechtswidrig, juristische Schritte werden geprüft.

5G: Experten warnen vor Gefahren

6. Mai 2019 - Experten aus rund drei Dutzend Ländern warnen vor den Sicherheitsrisiken der neuen 5G-Technologie.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER