Auch Zürich pausiert E-Voting-Pläne

Auch Zürich pausiert E-Voting-Pläne

Auch Zürich pausiert E-Voting-Pläne

(Quelle: admin.ch)
25. Juni 2019 -  Der Kantonsrat des Kantons Zürichs hat sich für ein E-Voting-Moratorium bis 2022 ausgesprochen. Ganz vom Tisch bleibt E-Voting in Zürich damit aber nicht.
Erst kürzlich wurde bekannt, dass Genf seinem E-Voting-System den Stecker zieht ("Swiss IT Magazine" berichtete), wovon auch die Kantone Aargau, Bern und Luzern betroffen sind, die allesamt auf das System von Genf gesetzt hatten. Nun hat sich auch der Zürcher Kantonsrat für ein E-Voting-Moratorium ausgesprochen. Dieses gilt bis 2022. Gefordert wurde dies durch einen Vorstoss der SVP und der EDU, der vom Rat mit 83 von 60 benötigten Stimmen angenommen wurde, so "Bluewin.ch".

Doch der Vorstoss bedingt kein generelles Verbot von E-Voting, der Kanton Zürich soll aber erst wieder E-Voting-Versuche starten, wenn sich die Systeme als sicher herausgestellt haben. Die SVP und EDU befürchten eine Gefährdung für die Demokratie, wenn das Vertrauen in die Systeme und somit in die Stimmabgabe verloren ginge. Während die Grünen den Vorstoss unterstützten, stellten sich CVP und FDP dagegen. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • E-Voting-Aus in Aargau, Bern, Genf und Luzern
 • Post legt E-Voting-System vorerst auf Eis
 • E-Voting: Stimmen lassen sich kaufen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER