Swisscom eröffnet auf Swisscom TV erste Blockchain-basierte Kunstgalerie

Swisscom eröffnet auf Swisscom TV erste Blockchain-basierte Kunstgalerie

(Quelle: noow.art)
22. Mai 2019 -  Nutzer von Swisscom TV können mit einer App namens Noow digitale Kunstwerke mit Echtheitszertifikat und limitierter Auflage erwerben. Im Hintergrund steckt eine Blockchain-basierte Vertragsplattform.
Mit der neuen App Noow bringt Swisscom Kunst auf den Fernseher: Limitierte Werke von ausgesuchten Künstlern sind damit exklusiv auf Swisscom TV erhältlich. Ein Blockchain-basiertes System garantiert im Hintergrund die Eigentumsrechte für die Käufer und die Auszahlung für die Künstler.

Digitale Screens werden in verschiedenen Umgebungen wie Hotels, Büros und Privathäusern vermehrt zur Anzeige von Kunstwerken eingesetzt, stellt Swisscom fest. Bisher habe es dafür keine Kopierschutzsysteme und Vertriebsplattformen gegeben. Kunstwerke seien so oft widerrechtlich präsentiert worden. Dies gilt besonders für digitale Kunst, die verlustfrei kopiert werden kann. Mit der von Dloop, einem aus dem Swisscom-internen Innovationsprogramm Kickbox entstandenen Spin-off, entwickelten Plattform soll dies ein Ende haben.

Ab dem 23. Mai stehen über die Noow-App auf der UHD-fähigen Swisscom-TV-Box hundert Werke von dreissig internationalen Künstlern zur Wahl. Das Angebot wird von der Berner Kuratorin Stefanie Marlene Wenger zusammengestellt, die unter anderem für die Art Basel und das Migros-Museum für zeitgenössische Kunst gearbeitet hat. Zuschauer können die Werke in der App auswählen und zertifiziert kaufen – über das Preisniveau lässt die Medienmitteilung allerdings nichts verlauten.

Die Auflage ist bewusst limitiert: Der neue Besitzer erhält ein Echtheitszertifikat und weiss, wie viele Exemplare existieren. Die Transaktion erfolgt auf Blockchain-Basis. Noow nutzt für die Zertifizierung der Kunstwerke die ECR 721 Smart Contracts, die auf der Blockchain-Technologie von Ethereum basieren. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Die digitale Aktie ist da
 • Ethereum-Update in letzter Sekunde gestoppt
 • Ethereum-Gründer Vitalik Buterin kritisiert zentralisierte Exchanges

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER