BIND-Update schliesst Sicherheitslecks

BIND-Update schliesst Sicherheitslecks

19. Mai 2019 -  Von der Open-Source-Software BIND wurden Updates veröffentlicht, mit denen zwei Schwachstellen ausgemerzt werden, die für Denial-of-Service-Angriffe missbraucht werden könnten.
In der DNS-Software BIND sind zwei potentiell gefährliche Sicherheitsschwachstellen entdeckt worden, für die jetzt Updates veröffentlicht wurden. Die vom Internet Systems Consortium (ISC) frei gegebenen Updates der Open-Source-Software adressieren zwei Lecks, die von Angreifern für Denial-of-Service-Attacken missbraucht werden könnten, wie das Computer Emergency Response Team der deutschen Bundesverwaltung mitteilt. Betroffen von den Lecks sind die BIND-Versionen vor 9.11.7 beziehungsweise vor 9.14.2. Die gepatchten Updates stehen jetzt auf der ISC-Website zum Download zur Verfügung.

BIND dient der Namensauflösung im Domain Name System und wurde in den 80er Jahren an der Universität Berkeley entwickelt. Der Name ist denn auch eine Abkürzung und steht für Berkeley Internet Name Domain Server. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Googles DNS-Server neu mit TLS-Verschlüsselung
 • Studie: DNS immer noch viel zu unsicher

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER