5G: Experten warnen vor Gefahren

5G: Experten warnen vor Gefahren

5G: Experten warnen vor Gefahren

(Quelle: Swisscom)
6. Mai 2019 -  Experten aus rund drei Dutzend Ländern warnen vor den Sicherheitsrisiken der neuen 5G-Technologie.
Vertreter aus 32 Ländern, darunter der EU und NATO, trafen sich in der tschechischen Hauptstadt Prag, um über die Sicherheitsrisiken von 5G-Netzwerken zu diskutieren. Das daraus resultierte Strategiepapier warnt unter anderem davor, dass das Land, in dem ein Ausrüster seinen Sitz habe, die aktuellen "multilateralen, internationalen oder bilateralen Abkommen über Cybersicherheit, Bekämpfung der Cyberkriminalität und Datenschutz" unbedingt einhalten müsse. Beim Ausbau der 5G-Mobilnetze sollen die Staaten zudem auch überlegen, ob es kein Risiko des Einflusses der Drittländer auf die Lieferanten von Technologien gibt. Die Cyber-Angriffe könnten nicht nur technische Schwächen der Systeme ausnutzen, sondern sie könnten auch von jemand geführt werden, der das System von innen kennt.

Die 5G-Sicherheitskonferenz fand im Lichte der Besorgnis über den chinesischen Technologiekonzerns Huawei statt. So verbietet beispielsweise die US-Regierung den Kauf von Huawei-Geräten aus Angst vor Spionage durch den chinesischen Staat, während Europa sich noch nicht auf einen einheitlichen Ansatz mit dem chinesischen Unternehmen einigen konnte. Einige Länder erwägen, Huawei unter bestimmten Bedingungen in den Ausbau des 5G-Netzes einzubeziehen. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Xiaomi Mi Mix 3 5G und Huawei Mate 20 X (5G) in der Schweiz erhältlich
 • Oppo stellt Reno 5G vor - ab Anfang Mai in der Schweiz für 999 Franken erhältlich
 • Swisscom hat das erste 5G-Netz der Schweiz eingeschaltet

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 8. Mai 2019 Nadiya
Wer leitet das Ganze mit 5G??? WER hat entschieden, 20000 neuen 5g Sateliten in All zu schiessen? WAS passiert jetzt mit Erde und Menschen???

Mittwoch, 8. Mai 2019 Armin B.
Ja und vor allem sollten keine NSA Geräte von Cisco oder anderen amerikanischen Firmen benutzt werden. Denn die haben alle eine Backdoor zum abhören und fernsteuern. Zb Handy von Frau Merkel abgehört und Zentrifugen im Iran zerstört. Besser nur Siemens und AVM.

Dienstag, 7. Mai 2019 Meyer Peter
Es wird zuviel diskutiert, anstatt dass man handelt. Vorbild: Genf?? Man weiß, dass 5G schädlich ist. Wir, die Nichtssagenden können nur eines tun: beten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER