Xiaomi Mi Mix 3 5G und Huawei Mate 20 X (5G) in der Schweiz erhältlich

Sunrise bringt ab dem 2. Mai gleich zwei 5G-Smartphones in der Schweiz auf den Markt. Die Rede ist von den beiden Geräten Xiaomi Mi Mix 3 5G und Huawei Mate 20 X (5G).
2. Mai 2019

     

Nachdem im April der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo bekannt gegeben hatte, in Zusammenarbeit mit Swisscom sein erstes 5G-Handy in der Schweiz zu lancieren ("Swiss IT Magazine" berichtete), kommen bereits die nächsten Kontrahenten auf den Markt. Diesmal ist es der Telekommunikationsanbieter Sunrise, der mit dem Xiaomi Mi Mix 3 5G und dem Huawei Mate 20 X (5G) zwei ebenfalls aus China stammende Geräte hierzulande in den Verkauf bringt, und zwar am 2. Mai.


Das Xiaomi Mi Mix 3 5G wird von einer CPU des Typs Qualcomm Snapdragon 855 angetrieben und verfügt für die Datenübertragung über ein Snapdragon X50 5G Modem mit integriertem Transceiver. Das Huawei Mate 20 X kommit mit einer CPU Marke Eigenbau, nämlich einem Kirin 980 Octa-Core-Prozessor, sowie einem Balong 5000 5G-Modem. Das Gerät verfügt über 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher sowie drei Kameras mit 40, 20 und 8 Megapixel.

Die beiden 5G-Smartphones können ab sofort bei Sunrise bestellt werden, sowohl online als auch in den Shops. Das Xiaomi Mi Mix 3 5G ist zum Preis von 847 Franken erhätlich, das Huawei Mate 20 X (5G) kostet 997 Franken. Sunrise-Kunden müssen für die Nutzung des 5G-Netzes über eines der beiden Abos Sunrise Freedom oder Sunrise Freedom Young verfügen, die mit unlimitiertem Datenvolumen ausgestattet sind. Die 5G-Option kostet dann noch 10 Franken pro Monat. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Oppo stellt Reno 5G vor - ab Anfang Mai in der Schweiz für 999 Franken erhältlich

25. April 2019 - Oppo hat in Zürich zum europäischen Launch seines aktuellen Smartphone-Flaggschiffs Oppo Reno geladen, dass in der 5G-Version ab Anfang Mai in den Swisscom Shops für 999 Franken verkauft wird.

Swisscom hat das erste 5G-Netz der Schweiz eingeschaltet

17. April 2019 - Swisscom gibt Gas und hat etwas früher als erwartet sein 5G-Netz live geschaltet. Aktuell ist der neue Mobilfunkstandard an 102 Standorten in 54 Ortschaften verfügbar. Bis Ende Jahr will Swissom 90 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgen.

Lücken in 4G- und 5G-Standards

25. Februar 2019 - Sicherheitsforscher haben Fehler in den beiden Mobilfunkstandards 4G und 5G entdeckt, die es Angreifern unter anderem ermöglichen, Nutzer von Smartphones zu orten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER