Huawei P30: Lichtempfindlich und mit 5-fachem optischem Zoom

Huawei P30: Lichtempfindlich und mit 5-fachem optischem Zoom

Huawei P30: Lichtempfindlich und mit 5-fachem optischem Zoom

(Quelle: Huawei)
26. März 2019 -  Huawei hat sein neues Flaggschiff vorgestellt, das P30 beziehungsweise das P30 Pro. Das Telefon soll neue Massstäbe im Bereich Fotografie setzen.
Huawei hat in Paris die P30-Serie vorgestellt, die aus dem Modellen P30 sowie P30 Pro besteht. Beim neuen Modell steht einmal mehr die Fotografie im Zentrum. Huawei spricht von einem sogenannten Superspectrum-Sensor für die 40-Megapixel-Hauptkamera. Dieser soll das Licht auf "grundlegend neue Art und Weise" sehen, so Huawei – ersetzt er den üblichen grünen doch durch einen gelben Farbfilter, was dafür sorgen soll, dass mehr Licht zum Sensor durchdringt. Dazu habe man die komplette Hard- und Software des Telefons anpassen müssen, erklärt Huawei, was für den Anwender nun aber den Vorteil hat, dass das P30 in Dunkelheit deutlich mehr Licht auf die Bilder bringt als die Konkurrenz. Huawei spricht beim P30 und P30 Pro von einem maximalen ISO-Rating von 204'800 beziehungsweise 409'600.

Ebenfalls bemerkenswert ist das Superzoom-Objektiv, das mit einem 5-fachen optischen Zoom, einem 10-fachen Hybridzoom und einem 5-fachen Digitalzoom aufwarten kann, das Huawei durch ein sogenanntes Periskop-Design erreicht hat. Ein Prismen-Element in der Telekamera beugt dabei das Licht im rechten Winkel, um die Brennweite zu maximieren und gleichzeitig die Kamerahöhe zu minimieren, ohne das Gerätedesign zu beeinträchtigen. Für das P30 Pro verspricht Huawei zudem eine TOF-Kamera (Time of Flight), welche dank präziser Entfernungsmessung mehrere Bokeh-Ebenen simulieren kann, was neue Möglichkeiten bei der Unschärfe des Hintergrunds ermöglichen soll. Ebenfalls soll die künstliche Intelligenz verbessert worden sein, so dass die Front- (die 32 MP bietet) und die Hauptkamera mit Huawei AI HDR+ schnell hintereinander aufgenommene Fotos kombinieren kann, um überbelichtete und von hinten beleuchtete Fotos zu optimieren. Und im Bereich Video schliesslich wird ein neue Dual-View-Modus geboten. Dieser verwendet zwei Hauptkameras, um gleichzeitig verschiedene Videos – eine Weitwinkel- und eine Zoomaufnahme – zu schiessen.
Abgesehen von der Kamera bietet die P30-Serie ein 6,1- beziehungsweise im Fall des Pro-Modells ein 6,47-Zoll-Display mit FHD+-Auflösung (2340x1080 Pixel). Der Fingerabdrucksensor ist im Bildschirm integriert und das Huawei P30 Pro verfügt ausserdem über die sogenannte Acoustic Display Technology, die aus einem integrierten Magnet-Lautsprecher besteht.

Der Akku fasst beim P30 3650, beim P30 Pro satte 4200 mAh und ist in 30 Minuten zu 70 Prozent geladen. Ausserdem finden sich im Innern ein Kirin 980 Chip, 6 beziehungsweise 8 GB RAM (Pro) sowie 128 beziehungsweise 128 oder 256 GB Speicher (Pro), erweiterbar durch eine Nano Memory Card. Das Pro-Modell soll zudem über die "Supcercool-Technologie" für ein effizientes und effektives Wärmemanagement verfügen.

Verkauft werden die beiden Smartphones in der Schweiz ab 5. April für 749 beziehungsweise 999 Franken – im Vorverkauf ist kostenlos ein Sonos One im Preis enthalten.

"Swiss IT Magazine" war bei der Vorstellung vor Ort und wird in der April-Ausgabe, die kommenden Montag bei den Lesern ist, einen Test des neuen Huawei-Smartphones präsentieren. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • MWC: Auch Huawei setzt auf ein faltbares Smartphone
 • Honor View 20 integriert Kamera im Display
 • Huawei stellt Mate 20 Pro vor

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER