Apple plant Abo-Dienst für Spiele

Apple plant Abo-Dienst für Spiele

(Quelle: pexels.com)
29. Januar 2019 -  Die Hardware-Verkaufszahlen von Apple schwächeln derzeit. Es ist daher nachvollziehbar, dass das Unternehmen über Services nachdenkt, die auch in Zukunft Geld in die Kasse spülen. Der neueste Plan soll Apple mehr Einnahmen im Bereich Gaming verschaffen.
Wie "Cheddar.com" mit Bezug auf fünf anonyme Insider berichtet, plant Apple derzeit einen Abo-Dienst für Spiele, ähnlich dem TV-Abo-Dienst Netflix oder dem Musikdienst Apple Music. Das Projekt sei intern bereits seit Mitte 2018 im Gespräch, Details oder Preise des Dienstes sind bisher jedoch unbekannt. Ebenfalls Teil der Diskussion sei, ob sich Apple in Zukunft auch als Publisher von Spielen engagieren will, bisher hält sich der Tech-Gigant noch komplett aus diesem Geschäftszweig heraus und nimmt von Spielentwicklern für alle Transaktionen im App Store 30 Prozent Provision.

Es wird vermutet, dass Apple, besonders vor dem Hintergrund sinkender Hardware-Verkaufszahlen, vermehrt in den Software-Bereich investieren möchte. Services seien derzeit der Wachstumsbereich, in dem Apple die grössten Sprünge mache, CEO Tim Cook verkündete schon 2017, dass das Unternehmen bis 2020 mehr als 50 Milliarden Dollar mit Services umsetzen wolle. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Bug ermöglicht Spionageangriffe auf iPhones
 • Apple soll 2019 drei neue iPhone-Modelle lancieren
 • Apple arbeitet an eigenen Modemchips

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER