Whatsapp schränkt wegen Fake News Weiterleitung von Nachrichten ein

Whatsapp schränkt wegen Fake News Weiterleitung von Nachrichten ein

Whatsapp schränkt wegen Fake News Weiterleitung von Nachrichten ein

(Quelle: Pixabay)
22. Januar 2019 -  Whatsapp will die Weiterleitung von Nachrichten einschränken. Neu soll eine Nachricht nur noch an fünf Kontakte weitergeleitet werden können. Bisher waren es 20. Damit reagiert der Messaging-Dienst auf die Verbreitung von Falschnachrichten.
Der Instant Messenger Whatsapp hat bekannt gegeben, die Weiterleitung von Nachrichten einschränken zu wollen. Damit soll es künftig nur noch erlaubt sein, eine Nachricht an fünf Kontakte weiterzuleiten. Bisher konnten Whatsapp-Nachrichten an bis zu 20 Kontakte weitergeleitet werden. Damit reagiert die Facebook-Tochter auf die Verbreitung von Fake News über seinen Messaging-Dienst.

Dieser war unlängst in die Schlagzeilen geraten, weil in Indien Menschen aufgrund von Falschmeldungen über angebliche Verbrechen wie beispielsweise Vergewaltigungen gelyncht worden waren. Die indische Regierung hatte daraufhin reagiert und von Whatsapp Massnahmen gefordert, um weitere solche Fälle zu verhindern. Die Änderung in den Weiterleitungsrichtlinien des Messengers wird mit den nächsten Updates für alle Plattformen ausgerollt. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Whatsapp via Fingerabdruck vor unerlaubten Zugriffen schützen
 • Vier neue Funktionen für Whatsapp
 • Facebook arbeitet laut Bericht an Crypto-Währung für Whatsapp

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER