Druck auf Huawei wächst

Druck auf Huawei wächst

Druck auf Huawei wächst

(Quelle: Honor)
17. Dezember 2018 -  Der Ruf der USA nach einem Boykott von Huawei hat auch die Schweiz erreicht. Die Telcos aus der Schweiz stehen aber weiterhin zu dem chinesischen Unternehmen.
Die USA fordern ihre Verbündeten auf, Huawei zu boykottieren, so das "Wall Street Journal". Die Trump-Administration in Washington zeigt sich besorgt über die Möglichkeit von Hintertüren in den Produkten und Komponenten des chinesischen Unternehmens. Es wird sogar gesagt, dass Trump-Beamte eine finanzielle Entschädigung anboten, wenn Verbündete die Ausrüstung von Huawei aufgaben.

Das zeigt Wirkung, so hat etwa Australien Huawei aus dem Aufbau der 5G-Infrastruktur ausgeschlossen, Grossbritannien entfernt gar bereits bestehende Ausrüstung aus 3G- und 4G-Netzen und auch Neuseeland und Japan boykottieren Huawei. Nicht so hingegen Deutschland und die Schweiz. Hierzulande mischt sich der Bund nicht in die Ausrüstungsbeschaffung von unabhängigen Unternehmen ein, es sei denn es handelt sich um IT-Infrastruktur für den Bund. Huawei beliefert in der Schweiz unter anderem Swisscom und Sunrise mit Netzwerk-Komponenten. Beide Unternehmen stehen weiterhin hinter Huawei. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Honor View 20 integriert Kamera im Display
 • Eine schlaue Kamera
 • Auch Huawei und Lenovo im Rennen um faltbare Smartphones

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 19. Dezember 2018 IT-Man
Die USA konnte bis Dato keine Hintertüren belegen, dafür haben wir seit Snowden den Beleg, dass die USA bzw NSA backdoors in cisco Geräte verpflanzt die ins Ausland gehen! Auch sollte jeder mittlerweile von xkeyscore and prism gehört t haben. Des weiteren hat huawei in Deutschland ein Sicherheitslabor in denen der BSI sowohl Software als auch Hardware untersucht! Nicht nur welche die von Huawei bereitgestellt wird, der BSI kauft auch welche zusammen aus anderen Ländern. Bisher hat der BSI nichts gefunden!

Dienstag, 18. Dezember 2018 Erich
@Jürg Wiesmann: und wer prüft alle elektronischen Devices aus den USA auf Schadcode und Backdoors? (z.B. Cisco, Apple, Qualcomm Chips, Seagate etc.)

Dienstag, 18. Dezember 2018 Juerg Wiesmann
Solche Meldungen sollten ernst genommen werden. So müssen diese Systeme dahingehend geprüft werden ob Sie Schadcode enthalten, oder etwaige Hintertüren bestehen. Solche Hintertüren sollten in allen Produkten gesucht und verhindert werden, eine Hetzjagd auf Huawei ohne Beweise zu veranlassen erachte ich aber als unprofessionell.

Dienstag, 18. Dezember 2018 André
hat die USA denn noch Verbündete ?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER