All-in-One-PCs fürs Büro

All-in-One-PCs fürs Büro

Artikel erschienen in IT Magazine 2018/12
Seite 1
1. Dezember 2018 -  All-in-One-PCs haben sich vom Nischen- zum Trendprodukt entwickelt und machen sich auch im Büro gut.
All-in-One-PCs fürs Büro
Vergleichstest von acht All-in-one-PCs: Acer Veriton Z4860G, Asus Zen AiO 27, Apple iMac 27", Dell Optiplex 7760 All-in-One, HP Pavilion All-in-One 27-xa0994nz, Lenovo Thinkcentre M920z AIO, Medion Akoya E23201 / MD 61256 und Microsoft Surface Studio. (Quelle: SITM)
Wer sich nicht mit Kabeln, Displays und Gehäusen herumschlagen will, ist mit einem All-in-One (AiO)-PC bestens beraten. Dazu kommen meist edle Designs und dem Design adäquate Komponenten. So bahnen sich die Geräte zunehmend auch ihren Weg in Büros und lösen die klassischen Desktop-Setups ab. Dabei handelt es sich bei AiO-Geräten um langfristige Investitionen, wie Sebastian Seyferth, Head of Business bei Acer Computer, erklärt: "Ein All-in-One muss im Unternehmen höchste Anforderungen im Bereich Ergonomie und Design erfüllen und das über einen langen Zeitraum."

Grosses Anwendungsspektrum

AiO-PCs eignen sich für verschiedenste Anwendungsbereiche. "AiO-PCs nehmen wenig Platz ein, da weder auf noch unter dem Pult ein Desktop stehen muss", erklärt Stefan Nünlist, Country Category Manager Personal Systems von HP Schweiz. "Dabei meistert der AiO-PC alle gängigen Office-Anwendungen: seien es Administrationsarbeiten, VoIP-Telefonie oder Bildbearbeitung." Doch auch am Empfang oder als Sicherheit- und Überwachungszentralen machen sich die Geräte gut. Ein weiterer Vorteil von AiO-PCs ist ausserdem, dass sich diese einfach verstauen und wieder in Betrieb nehmen lassen, betont Andreas Müller, Country Manager bei Medion.

Auswahlkriterien

Beim Kauf sollte man dabei auf einige Hauptmerkmale achten. Sehr wichtig ist eine geringe Geräuschemission, "da sich die Recheneinheit direkt im Monitor und dadurch im direkten Arbeitsumfeld des Nutzers befindet", so Sebastian Seyferth von Acer. Weitere wichtige Kriterien sind sicher auch ein gutes Display, allenfalls mit Touch-Funktion, Ergonomiefunktionen sowie die Leistung, da sich AiO-PCs meist nicht aufrüsten lassen. Wesentlich ist bei der Wahl allerdings sicherlich auch der geplante Anwendungszweck, da dieser einen grossen Einfluss auf die benötigten Komponenten haben kann. Und nicht zuletzt sollte man die Konnektivität sowie ein breites Sortiment an Anschlüssen nicht ausser acht lassen, wie Stefan Nünlist von HP Schweiz betont.

Die Geräte dieser Übersicht kommen mit Display-Diagonalen zwischen 23 und 28 Zoll und reichen preislich von knapp 500 bis knapp unter 3000 Franken, dürften also das gesamte Anforderungsspektrum abdecken.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER