Das Tablet, das ein Notebook sein wollte

Das Tablet, das ein Notebook sein wollte

Das Tablet, das ein Notebook sein wollte

(Quelle: Apple)
Artikel erschienen in IT Magazine 2018/12
Seite 1
1. Dezember 2018 -  Apple möchte sein neues iPad Pro als Notebook-Killer verstanden wissen. Dabei geht schnell vergessen, dass das Gerät einfach ein sehr gutes, wenn auch sehr teures Tablet ist, das über genügend Leistung verfügt, um auch längerfristig attraktiv zu bleiben.
Apple trägt noch immer eine schwere Last, nämlich das Erbe von Steve Jobs, der das Unternehmen aus Cupertino zu einem der globalen Leader im Bereich der technischen Innovation und des Designs gemacht hat. Apple-Fans auf der ganzen Welt fiebern Jahr für Jahr gespannt den neuesten Ankündigungen der Kalifornier entgegen. Doch es wird immer schwieriger, Geräte zu entwickeln, die radikal Neues bieten. Zum einen, weil technologische Quantensprünge aus rein physikalischen Gründen nicht mehr so einfach zu bewerkstelligen sind, aber auch, weil die Nutzer sich an gewisse Standards gewöhnt haben, die selbst für Technologieriesen wie Apple nicht leicht umzustossen sind, ohne ein erhebliches Risiko einzugehen. Von Apple wird Innovation jedoch geradezu erwartet, und so muss jede Präsentation eines neuen Produktes einschlagen, als hätte das Unternehmen das Rad neu erfunden, auch wenn sich die Neuerungen in Wahrheit in Grenzen halten.

Das bringt uns zum neuen iPad Pro. Damit wagt Apple abermals den Spagat zwischen einem Smartphone und einem Laptop, und bewirbt es als ein Gerät, das könne, was ein Computer kann, aber funktioniere wie ein iPhone. Vor allem aber sei das Gerät leistungsfähiger als die meisten Laptops. Genug Zunder, um unter Tech-Journalisten eine Diskussion zu entfachen, ob das neue iPad Pro nun ein vollwertiges Notebook ersetzen könne.

Viel Design und grosses Preisschild

Lässt man diese Frage jedoch ausser Acht, dann hält man zunächst ein 468 Gramm leichtes Tablet aus Metall und Glas in der Hand, das einen hochwertigen Eindruck macht. Das Design ist kantig, aber ansprechend minimalistisch. Es lässt das neue iPad Pro ein wenig wirken wie ein aufgeblasenes iPhone 5 oder iPhone SE minus den Home Button, denn das Liquid Retina Display des iPad Pro besitzt ein All-Screen Design. Das heisst soviel, dass der Rahmen gerade einmal 8 Millimeter breit ist und mit abgerundeten Ecken daherkommt. Kein Platz also für einen klobigen, mechanischen Knopf mit einem Fingerabdruck-Scanner. Die Zukunft ist ohnehin digital und der Home Button musste einer feinen weissen Linie weichen, die jeweils am unteren Ende des Bildschirms eingeblendet und durch eine Wischbewegung aktiviert wird. Entsperrt wird das iPad Pro übrigens mittels Face ID oder aber durch Eingabe eines PIN-Codes.

Das in unserem Fall 11 Zoll grosse Tablet ist nur 5,9 Millimeter dick und dadurch handlich. Die Kehrseite der Medaille ist aber, dass die rückwärtige 12-Megapixel-Kamera, die in der linken oberen Ecke des Gehäuses angesiedelt ist, zwei Millimeter hervorsteht. Legt man das iPad Pro auf eine ebene Unterlage, dann ist dies spürbar, denn das Tablet wackelt bei Berührung des Bildschirms leicht. Übt man stärkeren Druck in der Mitte des Displays aus, dann gibt dieses auch nach. Für bleibende Schäden an der Elektronik dürfte dies jedoch nicht reichen, was beruhigend wirkt, denn das würde einen teuer zu stehen kommen. Wie so oft bei Produkten aus dem Hause Apple ist der Preis ein delikates Thema. Das ist auch beim neuen iPad Pro nicht anders. Das uns vorliegende 11-Zoll-Modell mit einem Terabyte Speicherplatz kostet 1799 Franken. Will man neben Wi-Fi auch eine SIM-Karte nutzen – physisch oder eSIM –, dann muss man 1979 Franken hinblättern. Das Zubehör treibt den Preis zusätzlich in die Höhe. Das Smart Keyboard Folio kostet 199 Franken, der neue Apple Pencil ganze 149 Franken. Will man das neue iPad Pro also so nutzen, wie Apple es vorgesehen hat, nämlich als Ersatz für ein Notebook, dann muss man bereit sein, sich von einer nicht unerheblichen Summe Geld zu trennen.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Kommentare

Sonntag, 2. Dezember 2018 Peter Müller
Im Gegensatz zur Meinung im Text, sind Quantensprünge in der Elektronik nicht schwierig. Schliesslich bezeichnet man damit in der Physik die kleinste, bekannte Energie-Manifestation, die zudem nur zufällig auftritt. So sind die Aussagen von Politikern zu sehen, die ihr Wirken oft als Quantensprung bzeichnen ;-)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER