Interne Speichermonster

Interne Speichermonster

Artikel erschienen in IT Magazine 2018/11
Seite 1
3. November 2018 -  Interne Festplatten mit 10, 12 oder 14 TB gibt es heute zuhauf, und das bereits ab gut 300 Franken.
Interne Speichermonster
Vergleichstabelle von zwölf internen Festplatten mit 10, 12 oder 14 TB: HGST Ultrastar DC HC510 (He10), HGST Ultrastar DC HC520 (He12), HGST Ultrastar DC HC530, Seagate Barracuda Pro 14 TB, Seagate Ironwolf Pro 12 TB, Seagate Skyhawk 10 TB, Toshiba N300, Toshiba X300, Toshiba S300, WD Red 10 TB, WD Red Pro 10 TB und WD Purple 12 TB. (Quelle: SITM)
"Erste Festplatte mit 10 Terabyte" titelte "Swiss IT Magazine" online am 10. Juni 2015. Gemeint war damals die HDD Ultrastar Archive Ha10 von Western-Digital-Tochter HGST, die auf den Markt kam. Rund zwei Jahre später – im Herbst 2017, zeigte erneut HGST eine erste Harddisk mit 14 TB, und diese 14 TB sind auch heute noch die Obergrenze an Kapazitäten, die man von der knappen Handvoll Harddisk-Hersteller, die es noch gibt, käuflich erwerben kann.


Doch die Entwicklung bezüglich der Kapazität von Festplatten ist noch lange nicht abgeschlossen. In den kommenden Jahren werden aufgrund des Einsatzes von neuen Technologien wie Shingled Magentic Recording und Microwave Assisted Recording grössere Festplattenkapazitäten verfügbar werden, wie Uwe Kemmer, Field Application Engineer bei Western Digital, erklärt. Rainer W. Kaese, Senior Manager Business Development, Storage Products bei Toshiba Electronics Europe, ergänzt: "In den letzten Jahren haben wir stetig neue Technologien für den 3,5-Zoll-Formfaktor entwickelt, welche die Aufzeichnungsdichte der Daten und die Anzahl der Platten erhöht haben. Beide Verbesserungen führen dazu, dass nun NAS-Laufwerke mit Kapazitäten von bis zu 10 TB erhältlich sind." Die nächste Entwicklung führe nun dahin, die mit Helium gefüllten Festplatten, die man bereits in einigen Server-Anwendungen findet, auch für NAS-Systeme anzubieten. "Durch die viel geringeren Turbulenzen bei Rotation in Heliumgas können dünnere Platten eingesetzt werden und somit passen signifikant mehr Platten in ein Gehäuse derselben Grösse", so Kaese. Etwas weiter in die Zukunft geschaut kündigt er zudem auch an, dass in der Industrie an der Entwicklung neuer Aufnahmetechnologien gearbeitet wird, mit Hilfe derer NAS-Festplatten in absehbarer Zeit die 40-TB-Kapazitätsgrenze durchbrechen werden.

Alternative zum Tape

Bedarf für solche Kapazitäten gibt es durchaus, das ist unbestritten. Rainer W. Kaese: "Jeder redet von der globalen Datenexplosion. Während die Cloud einen Teil der Speicherlösung bietet, gibt es Situationen, in denen Daten lokal gespeichert werden müssen. Für sensible Daten mit hoher Sicherheitsrelevanz kommt beispielsweise eine Speicherung in der Cloud nicht in Frage oder ist nicht erlaubt, aber auch als Backup im Rahmen multipler Backup-Strategien oder wenn ein schneller lokaler Zugriff notwendig sein sollte, ist eine lokale Datenspeicherung relevant." Daneben nehme die Bedeutung robuster und zuverlässiger Back­ups zu, denn in Kombination mit dem stetig wachsenden Datenvolumen erhöhe sich auch die Notwendigkeit, Kopien von Daten zu speichern. "Folglich steigen die Anforderungen an die Speicherkapazität auf allen Ebenen, von Privatanwendern mit NAS- und Überwachungssystemen bis hin zu grossen Unternehmen."

Uwe Kemmer von Western Digital fügt hierzu noch an, dass aufgrund der sinkenden Preise pro GB HDDs heute auch als Backup-Alternative zu Tape-Systemen zunehmend spannend werden, nicht zuletzt auch aufgrund der deutlich schnelleren Zugriffszeiten.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER