Google macht bald ungefragt personalisierte Vorschläge

Google macht bald ungefragt personalisierte Vorschläge

Google macht bald ungefragt personalisierte Vorschläge

(Quelle: Pixabay/Mohamed_Hassan)
26. Oktober 2018 -  Google plant, gesammelte Nutzerdaten für personalisierte Vorschläge zu verwenden. Beim Aufrufen will der Suchmaschinengigant seinen Nutzern zukünftig individuelle Tipps für Webseiten, News oder Videos präsentieren. Unter anderem durch die Discover-Funktion soll dem Anwender dann mitgeteilt werden, was er erleben möchte.
Google ändert sich fortlaufend und passt sich durch KI-Algorithmen immer weiter an persönliche Nutzungsgewohnheiten und Vorlieben der Anwender an. Bald soll die cleane, einfach Optik des Suchmaschinen-Interfaces schwinden, und an ihre Stelle sollen personalisierte Vorschläge in verschiedenen Ausprägungen treten.

Beim Surfen trackt Google viele Schritte des Nutzers und bildet aufgrund dieser Daten Interessen, Pläne und Vorlieben ab. Diese Daten will Google bald noch besser verwenden. Noch in diesem Jahr sollen etwa so genannten Aktivitätskärtchen auf dem Monitor erscheinen und dem Nutzer während einer Suchanfrage Hinweise auf vergangene, ähnliche Suchaktivitäten präsentieren und die damals gefundenen Informationen wieder an die Oberfläche spülen.
Eine andere Funktion namens Discover soll interessensrelevante Informationen anzeigen, auch wenn nicht gerade aktiv danach gesucht wird. Hier sollen sich dann bestimmte Themen für den Discover-Feed abonnieren lassen, um schnell und ungefragt Informationen zu erhalten, sobald diese im Netz freigelassen werden.

Google plant, diese und andere Funktionen in den nächsten Wochen umzusetzen. Erste Veröffentlichungen zu den Plänen waren bereits vor einigen Wochen auf dem Google-Blog zu lesen. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google-Bilder neu mit Copyright-Vermerk
 • Neue Google-Suchmaschine für Datasets
 • Google: Maschinelles Lernen für die Werbung

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 26. Oktober 2018 Tolkins
Überhaupt kein Google zu benutzen ist die beste ultimative Lösung! Es gibt Duckduckgo, Startpage, beides sind Suchmaschinen, die die Privatsphäre der Nutzer achten! Früher war Google hui, Heute ist Google pfui!!

Freitag, 26. Oktober 2018 Solo
Willkommen in der Filterblase. Wer also nach rechtsradikalen Dingen sucht, wird auch nur Suchergebnisse aus dem Bereich finden. Wer nach Diäten sucht... wer nach Verschwörungstheorien sucht... etc, etc... Irgendwann ist man in seiner eigenen Filterblase gefangen und bekommt nur noch die Dinge angezeigt, die man schon immer gesucht hat... kein Platz für neues, kein Platz für eine andere Meinung. Wer nach "Überfällen" und Gewalt in seiner Stadt sucht, wird somit bald glauben, dass seine Stadt der gefährlichste Ort auf der Welt ist... ein anderer, der für die gleiche Stadt nach schönen Dingen sucht, wird diese auch finden und wenn beide dann nach einer Ausgehmöglichkeit in dieser Stadt suchen, wird dem einen angezeigt, wo es die letzten Raubüberfälle gab und der andere wird mit Links zu Influencer vollgepumpt. Ich finde, dass es auf eine Suchanfrage immer dieselben Resultate geben sollte... egal wer sie macht. Sonst kann ich eine Seite, die bei mir als erstes in den Resultaten angezeigt wird, beim Browser meiner Freunden nicht mehr finden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER