Neue, schnellere Swisscom-Internet-Abos bei Kunden in der Kritik

Neue, schnellere Swisscom-Internet-Abos bei Kunden in der Kritik

Neue, schnellere Swisscom-Internet-Abos bei Kunden in der Kritik

(Quelle: SITM)
23. August 2018 -  Swisscom hat vor Wochenfrist angekündigt, bei einigen Internet-Abos die Geschwindigkeit, aber auch den Preis, zu erhöhen. Nun beschweren sich Kunden, weil sie aktiv werden müssen, wenn sie die vermeintliche Verbesserung nicht wollen.
Vor Wochenfrist hat Swisscom angekündigt, seine Internetabos teils deutlich schneller zu machen. Allerdings gibt es die höheren Bandbreiten nicht kostenlos, sondern teils werden auch die Preise um fünf oder sechs Franken pro Monat angehoben. Kunden wurden mittels Brief informiert, und dieser Brief hat nun für Ärger bei ebendiesen Kunden gesorgt, wie "SRF" berichtet. Kritisiert wird insbesondere, dass den Kunden die Verbesserung zum höheren Preis quasi aufgezwungen wird. Wollen sie das neue Angebot, dass sie nie bestellt haben, nämlich nicht, müssen sie dies via einem Online-Formular oder dem Kundendienst aktiv melden, ansonsten tritt die Vertragsänderung nach zwei Monaten in Kraft.

Laut "SRF" räumt man bei Swisscom ein, dass das Vorgehen auch intern für Diskussionen gesorgt habe, man sich aber dafür entschieden habe, damit Kunden schnell und einfach von den Änderungen profitieren können. Zudem könnten die Kunden die höheren Geschwindigkeiten während zwei Monaten gratis testen, und wer wolle, könne ja das alte Abo behalten. Den Vorwurf, dass viele Kunden den Brief nicht richtig zu Ende lesen und so automatisch und allenfalls ungewollt ein teureres Abo abschliessen, weist Swisscom von sich – man kommuniziere klar und transparent. Auch den Einwand, die Erhöhung der Bandbreite um zum Teil nur 10 Mbit/s sei bescheiden, lässt Swisscom nicht gelten – gerade bei hochauflösendem TV sei die Verbesserung sehr wohl spürbar. Anzufügen ist zu diesem letzten Kritikpunkt noch, dass die Upload-Geschwindigkeiten zum Teil deutlich verbessert wurden – bei Inone Home Internet S beispielsweise von 8 auf 50 Mbit/s. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Swisscom-Abos mit mehr Internet-Speed - und teils höheren Preisen
 • Wingo mit Komplettangebot für 99 Franken
 • Swisscom lanciert All-in-One-Angebot Inone

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Samstag, 25. August 2018 extracool
Nicht nur die Swisscom, auch weitere Anbieter schrauben seit Jahren mit "Zwang" an den Preisen nach oben. Man könnte meinen, dass werde abgesprochen (Kartell). Es ist nicht nachzuvollziehen, warum ein Privatkunde min. 50 Mbit benötigt und dafür gegen Hundert Franken hinblättert pro Monat. Dies wird aus meiner Sicht dem nicht kundigen Kunden aufgezwungen! Auch dass das Festnetz bei Swisscom nun 39.50 Kostet, nicht nachzuvollziehen. Internet unter 70.- ist kaum mehr zu haben (vor Jahresfrist war das noch 49.-!) Die hohen Gehälter der Spitzenkräfte wollen das wohl "gerechtfertigt" haben. Ich empfehle jedem den Widerspruch!

Freitag, 24. August 2018 Lüthi
Bei Sunrise passierte letzten Monat das selbe und dort hat es niemanden interessiert. Das 40er Abo wurde auf ein 50er erhöht und der Preis ging von 45.- auf 50.- rauf. Wer es nicht wollte, musste aktiv werden.

Freitag, 24. August 2018 Solo
Neulich beim Metzger wollte ich 300gr Hackfleich kaufen. Er hat mir 400gr gegeben. ..wenn ich die 100gr extra nicht brauche, kann ich sie ja zurück geben und nur die 300gr zahlen... ?!?... Bei Sunrise habe ich seit Jahren dasselbe Abo, zum selben Preis... Das Abo gibt es schon lange nicht mehr und es gäbe mittlerweile bessere Abos (die aber teurer sind). Ich bin aber mit meinem Abo zufrieden, weil bei mir der Preis die Rolle spielt und nicht die unnötigen Zusatzfunktionen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER