Mozilla arbeitet an interaktivem sprachgesteuertem Browser

Mozilla arbeitet an interaktivem sprachgesteuertem Browser

Mozilla arbeitet an interaktivem sprachgesteuertem Browser

(Quelle: Mozilla)
15. Juni 2018 -  Bei Mozilla arbeiten die Entwickler gerade an einem interaktiven Browserkonzept, das eine vollständige Sprachsteuerung des Programms erlaubt. Das Projekt läuft intern unter dem Namen Scout, und Mozilla scheint damit auch an einem eigenen Sprachassistenten zu feilen.
Scout soll der Sprach-Browser von Mozilla heissen, der derzeit in der Entwicklungsabteilung der Browser-Schmiede liegt, das berichtet "Zdnet". Das Projekt wurde diese Woche bei einem Vortrag an der All Hands 2018 Veranstaltung in San Francisco vorgestellt, wo ein Mozilla-Browser beschrieben wurde, der das Surfen und Konsumieren von Inhalten mittels gesprochener Sprache erlaubt.

Viele Details sind nicht ans Licht gekommen, ausser dass Mozilla gerade Komponenten untersucht, die für die Erstellung einer Sprachplattform nötig sind. Es war allerdings auch die Rede davon, dass man mit Alexa-Protoypen experimentiert. Angesichts Mozillas deutlicher Einstellung zum Datenschutz könnte man hier einen datenschutzfreundlicheren Assistenten erwarten als die gängigen Assistenten wie Alexa oder Siri.
In einem Workshop am All Hands zum Thema Mixed Reality und Sprachexperimente wurde Scout als Multiplattform-Tool zum Hören von Webinhalten beschrieben, das die ersten Schritte zur audiofähigen Vision des Webs tut.

Linguistische Forschung spielt schon länger eine Rolle bei Mozilla. Erst im letzten Herbst hat das Unternehmen im Rahmen des Open-Source-Projekts Common Voice 500 Stunden gesammelter Sprachdaten freigegeben (Swiss IT Magazine berichtete). Auch die Entwicklung einer leistungsstarken Speech-to-Text-Engine mit einer Erkennungsfehlerrate von nur 6,5 Prozent weist darauf hin, dass Mozilla einiges in der Hinterhand hat für seine nächste Browser-Generation. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Mozilla testet neues Multitasking-Feature in Firefox
 • VR und AR im Browser mit Firefox Reality
 • Mozilla gibt 500 Stunden Sprachdaten frei

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 20. Juni 2018 Redaktion
Danke für den Hinweis, es müsste natürlich Speech-to-Text heissten, wir haben das angepasst.

Mittwoch, 20. Juni 2018 P. Zimmermann
@rpg: Was bitte ist eine Erkennungsfehlerrate bei Text-to-Speech?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/11
Schwerpunkt: Rechenzentrumsland Schweiz
• Vom eigenen Rechenzentrum ins externe Datacenter
• Eine durchgängige Infrastruktur für alle Anwendungen
• Digitalisierung bietet Chancen für den Klimaschutz
• Die grossen US-Cloud-Anbieter erobern die Schweiz.
• Mega Datacenter in der Schweiz?
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER