Facebook verliert Datenschutz-Prozess

Facebook verliert Datenschutz-Prozess

Facebook verliert Datenschutz-Prozess

(Quelle: Facebook)
10. November 2015 -  Ein belgisches Gericht hat entschieden: Facebook darf das Surfverhalten von Nicht-Mitgliedern nicht mehr nachverfolgen. Andernfalls droht Zuckerbergs sozialem Netzwerk eine Strafe von 250'000 Euro.
In einem Datenschutzverfahren in Belgien hat Facebook den Kürzeren gezogen. Wie verschiedene Medien berichten, hat ein Brüsseler Gericht entschieden, dass das soziale Netzwerk das Surfverhalten von belgischen Nicht-Mitgliedern nicht mehr tracken darf. Konkret geht es um das Cookie namens "datr", das Informationen sammelt und zwei Jahre auf dem PC gespeichert bleibt. Stelle Facebook dieses Verhalten nicht innert 48 Stunden ab, so werde eine 250'000-Euro-Strafe fällig. Facebook will nun Berufung gegen dieses Urteil einlegen. Das Cookie soll etwa dazu dienen, Cyber-Attacken abzuwehren, erklärt das soziale Netzwerk. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Facebook plant News-App
 • Facebook integriert Apple Music und Spotify
 • Facebook führt den 2G-Dienstag ein
 • Facebook warnt Nutzer vor staatlichen Angriffen

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 11. November 2015 person
Präzisierung: Facebook zahlt 250000 Euro Strafe pro Tag, wenn das Surfverhalten von nicht registrierten Usern verfolgt wird.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER