95 Prozent der Android-Geräte von Schwachstelle betroffen

95 Prozent der Android-Geräte von Schwachstelle betroffen

28. Juli 2015 - Eine Schwachstelle in Android erlaubt es Angreifern, auf die Daten auf den Geräten zuzugreifen. Von der Sicherheitslücke betroffen sind rund 95 Prozent aller Android-Geräte.
(Quelle: Google)
Das Security-Unternehmen Zimperium hat meherere Schwachstellen in Android entdeckt, von denen rund 95 Prozent aller Geräte betroffen sein sollen. Die Sicherheitslücken klaffen demnach in Stagefright, der Media-Player-Engine von Android, und erlauben es Angreifern, auf die auf den Geräten hinterlegten Daten zuzugreifen. Hierfür brauchen die Angreifer lediglich ein Video per MMS zu versenden und so Exploit-Code auszuführen. Je nach Messaging-App muss das Video nicht einmal angesehen werden. Nutzer, welche Googles Hangouts als Standard-Messaging-App festgelegt haben, müssen nicht einmal die Nachricht selbst öffnen, ihre Geräte werden bereits durch den Empfang der Nachricht infiziert.

Zimperium zufolge wird die Schwachstelle noch nicht aktiv ausgenutzt. Ausserdem hat das Sicherheitsunternehmen Google bereits einen entsprechenden Patch angeboten, der bereits an die verschiedenen Hersteller verteilt worden sei. Welche Hersteller aber eine Aktualisierung des Betriebssystems in Planung haben, ist unklar. Gegenüber "Forbes" hat HTC zu Protokoll gegeben, den Patch bereits in aktuellen Projekten eingespielt zu haben. (af)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER