Mehrwertdienste: Versteckte Kosten sind jetzt verboten

Mehrwertdienste: Versteckte Kosten sind jetzt verboten

18. Juni 2015 -  Konsumenten von Internet- und Telefondiensten sollen ab dem 1. Juli besser geschützt werden. Dann dürfen Anbieter nur noch die Kosten verrechnen, die sie sichtbar und deutlich angegeben haben.
Mehrwertdienste: Versteckte Kosten sind jetzt verboten
(Quelle: Admin.ch)
Konsumenten sollen in Zukunft besser vor Kostenzuschlägen für Telefon- und Internetdienste geschützt werden. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) und das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) haben entschieden, dass Anbieter künftig keine Preise mehr erheben dürfen, die nicht gut sichtbar und deutlich lesbar angekündigt sind.

Das bedeutet: Preise müssen etwa in der Nähe von Buttons gross genug angegeben sein, bevor Nutzer eine Bestellung abschliessen. Ausserdem ist es Anbietern mit 090-Vorwahl nicht mehr erlaubt, einen Zuschlag auf den vorher angegebenen Preis zu berechnen. Diese neue Regelung soll ab dem 1. Juli 2015 gelten. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Bakom und Switch verlängern bis Mitte 2017
 • Bakom schaltet Informationsportal für .swiss-Domains auf
 • Bakom schiebt Störungssuche auf Nutzer ab

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER