Nur wenige nutzen kostenlose Security-Lösungen

Nur wenige nutzen kostenlose Security-Lösungen

(Quelle: AV Comparatives)
24. März 2015 -  Der Security Survey 2015 von AV Comparatives lässt sich entnehmen, dass lediglich 36 Prozent der Befragten im Bereich der Desktopsicherheit auf eine kostenlose Lösung setzen. Am beliebtesten sind im Destkop-Segment die Sicherheitslösungen von Kaspersky und Eset, während sich im Mobile-Bereich Avast hervortun konnte.
AV Comparatives hat dieses Jahr bereits zum fünften Mal seine Security Survey veröffentlicht. Insgesamt wurden hierfür während des Zeitraums vom 15. Dezember 2014 bis zum 15. Januar 2015 weltweit 6422 Computernutzer anonym zum Thema Computersicherheit befragt.

Die Studie zeigt unter anderem, dass die Zahl jener, die sich hinsichtlich der Desktopsicherheit auf ein kostenloses Programm verlassen, auf 36 Prozent zurückgegangen ist. Lediglich 5 Prozent der Befragten gaben an, gar keinen Schutz zu verwenden. Als beliebteste Sicherheitsprodukte eingestuft wurden in diesem Bereich die Lösungen von Kaspersky und Eset. Im Bereich der Mobilgeräte stellte sich Avast als beliebteste Lösung heraus, doch auch Kaspersky konnte wiederum gute Resultate einfahren. Am stärksten gewichtet wurden bei der Wahl der Sicherheitslösung jeweils die Aspekte Erkennungsrate, proaktiver Schutz ohne Rückgriff auf die Cloud, gute Entfernung von Malware sowie eine geringe Auswirkung auf die Systemleistung.

Betriebssystemseitig erfreute sich den Studienergebnissen zufolge Android nach wie vor grosser Beliebtheit. So arbeiten inzwischen gut drei Viertel der mobilen Geräte mit dem Google-Betriebssystem. Neben Android ist es lediglich Apples iOS noch gelungen, mit 13 Prozent einen zweistelligen Anteil am Mobile-Kuchen zu ergattern. Auf Seiten der Desktop-Betriebssysteme zeigte sich derweil, dass die Einstellung des XP-Supports im letzten Jahr eine Steigerung des gemeinsamen Anteils von Windows 7 und 8 beziehungsweise 8.1 von 75 auf nunmehr über 90 Prozent zur Folge hatte.

Beliebtester Browser schliesslich ist Chrome. Rund 40 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, den Google-Browser zu verwenden. Mozillas Firefox erreichte derweil 36 Prozent Anteil, während der Anteil des Internet Explorers auf 11 Prozent zurückgegangen ist. Eine detaillierte Auswertung der Studie findet sich hier. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Kaspersky Internet Security zum Antiviren-Produkt des Jahres gekürt
 • Phishing-Filter im Test
 • Security-Produkte: Schutz kommt vor Performance

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 25. März 2015 Marco
Das will ich auch hoffen. Seit über 10 Jahren machen wir nichts anderes als die Leute vor den Free Lösungen wie Avira zu warnen und sie zu kostenpflichtigen Lösungen zu "überreden". Inzwischen hatten wir zwischen 300 und 400 Kunden welche Viren und Attacken trotz Free Lösungen hatten und die lassen sich dann sehr schnell von kostenpflichtigen - wer hat schon keine Fr. 40.- pro Jahr übrig - aber weitaus besseren Gesamtlösungen überzeugen. Bitdefender ist immer noch das Beste aber Kaspersky hat das bessere Marketing, weshalb das auch öfter gekauft wird. Es steht im Gegensatz zu Bitdefender in jedem Regal und gewisse Zeitschriften haben jahrelang Kaspersky Produkte auf den beiliegenden CD und DVD kostenlos abgegeben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/04
Schwerpunkt: IT-Weiterbildung in der Schweiz
• Weiterbildung in der IT: So unterstützen Schweizer Unternehmen ihre Mitarbeitenden
• "Unbedingt den Frauenanteil erhöhen"
• Durch Lernen zum Erfolg
• Marktübersicht: Höhere Fachschule - das Studium für IT-Praktiker
• Der Weg in die IT für Berufsumsteiger
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER