Aldi-Notebook mit Multitouch-Display

Aldi-Notebook mit Multitouch-Display

19. Januar 2015 -  Als einer der ersten Hersteller überhaupt verkauft Medion ab dieser Woche via Aldi ein Notebook mit Broadwell-Prozessor. Dass 555-Franken-Gerät bietet aber noch einiges mehr.
(Quelle: Aldi)
Aldi bringt diese Woche ein neues Medion-Notebook mit einem Intel-Prozessor der aktuellen Broadwell-Generation auf den Markt. Verbaut ist im 555 Franken teuren Akoya E7416T, das ab dem 22. Januar 2015 in den Regalen stehen wird, das Modell Pentium 3805U mit 1,9 GHz Taktfrequenz. Weiter bietet das 30 Millimeter dicke Gerät ein 17,3 Zoll grosses Multitouch-Display mit einer Auflösung von 1600x900 Pixel, eine Festplatte mit 1 TB Speicherplatz sowie 4 GB RAM. Als Betriebssystem läuft Windows 8.1. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Aldi-Mobilfunk mit grösster Kundenzufriedenheit
 • Medion stellt IFA-Neuheiten vor
 • Neues Aldi-Tablet mit "Kitkat" kommt

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Dienstag, 20. Januar 2015 Michael
Bei Hofer in Österreich, also Aldi Österreich, wird das gleiche Gerät ab Donnerstag, 22. Januar, für 499 Euro angeboten, also für rund 500 Franken (Stand jetzt 19 Uhr, Devisenmittelkurs).

Dienstag, 20. Januar 2015 Person
Schade, dass hier wieder ein Notebook auf den Markt kommt, bei dem der Kundenutzen nicht berücksichtigt wurde. Denn heute ist 8GB RAM bei Rechnern Standard, die Festplatte dürfte kleiner sein, dafür eine SSD, der Prozessor ist ein Einsteiger Prozessor, der für Tablets, aber nicht für ein 17.3" Notebook ausreichend ist. Die Grafikdaten sind leider noch nicht exakt definiert, dürften aber auch nicht viel mehr Sympathie wecken.

Montag, 19. Januar 2015 Marco
Ich möchte da noch etwas anmerken. Das Problem ist nicht, dass man für fast kein Geld dann auch fast nix bekommt. Das Problem ist, dass es sich einfach nicht mehr lohnt bei Aldi Computer zu kaufen. Für das Geld bekommt man auch im Fachhandel ein Notebook und hat dann auch nach dem Kauf einen Ansprechpartner. Am Anfang waren die Preise einfach Top als Aldi die Computer ins Regal packte. Dieser Preisvorteil ist schlichtweg nicht mehr existent. Wer 555.- ausgeben will, der bekommt aber für den Betrag auch einen realen Gegenwert. Ich will nicht von dem Gerät zu dem Preis abraten.

Montag, 19. Januar 2015 Marco
Schwache CPU, nur 4GB RAM, extrem schwache Auflösung für ein 17" Display, völlig unnütze Touch Funktion die keiner braucht und von einer SSD wollen wir gar nicht erst sprechen. Das die Blickwinkel katastrophal sein werden, braucht man in dieser Preisklasse nicht extra zu erwähnen. Da nutzt dann leider auch die neue CPU Generation nicht mehr viel.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER