SBB schiesst eigene Pendler-App ab

SBB schiesst eigene Pendler-App ab

12. November 2014 -  Die SBB nimmt die Social-Networking-App SBB.Connect wegen stagnierenden Nutzerzahlen Ende Jahr aus dem App Store. Die Entwicklung der App soll Millionen gekostet haben.
(Quelle: iTunes Store)
Mit SBB.Connect haben die SBB Ende 2012 eine App lanciert, mit der quasi rund um die Bahnfahrt sozial genetzwerkt werden kann. So kann man mit der App zum Beispiel sehen, wer im Zug oder am Bahnhof ist, es gibt eine Chat-Funktion und es lassen sich Punkte sammeln und Gutscheine ergattern. Allerdings ist mit der App per 31. Dezember Schluss, wie die SBB mitteilt. Man werde die App aus dem Sortiment nehmen und die gesammelten Erfahrungen in die Weiterentwicklung der wichtigsten SBB-App, SBB Mobile, einfliessen lassen, heisst es.

Über die Gründe für den Rückzug ist nichts zu lesen. In der Pendlerzeitung "20 Minuten" wird ein SBB-Sprecher aber dahingehend zitiert, dass die App zwar 60'000 Mal heruntergeladen wurde, die Nutzerzahlen aber stagniert hätten. Der "Blick" spricht im Zusammenhang mit der Einstellung der App von einem "Millionenflop". Gerüchten zufolge sollen für die Entwicklung, die Bewerbung und den Unterhalt der App Kosten von gegen 4 Millionen Franken entstanden sein. Die SBB bestreitet diese Zahl allerdings, die Kosten würden deutlich tiefer liegen. Zahlen werden allerdings keine genannt. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • SBB startet Projekt zur Verbesserung des Mobilfunkempfangs im Regionalverkehr
 • Xing-Premium-Mitglieder dürfen SBB-Businesspoints gratis nutzen
 • SBB kündigen Park-and-Rail-App an

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Donnerstag, 13. November 2014 Moni Sigrist
Hallo - ich finde das macht Sinn. Ich hatte die App gleich nach aufschalten in Benutzung genommen und war unglaublich enttäuscht. Ich bin eine gute Anwenderin, aber die App hat einfach nicht korekt funktioniert. Und alle !!! Bahnhöfe waren bereits von Top-Usern worden. Was für eine Enttäuschung. Man hatte keine Chance irgendeinen Bahnhof als Extrauser zu ergattern, quasi. Ich vermute mal, da dies gleich von Beginn an war, dass die SBB die eigenen Leute damit bedient hat. Evtl. als Bonus?! Keine Ahnung. Und die App hat schlichtweg nicht funktioniert und was soll ich mich mit Leuten in Verbindung setzen, die auf demselben Zug sind?! - nun also wirklich. Ich verstehe, dass die App stagniert hat. Ich habe sie nach gut 2-3 Wochen gelöscht.

Mittwoch, 12. November 2014 Martin
Irgendwohin muss doch das Geld! Wir zahlen ja nicht umsonst so viel für ein SBB-Abo und verzichten gerne auf Ferien, Gadgets etc. für solche Dinge...

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER