Dacuda präsentiert kabellosen Mini-Scanner

Dacuda präsentiert kabellosen Mini-Scanner

16. Juni 2014 -  Nach der Scannermaus will Dacuda pünktlich zu Weihnachten einen kleinen, kabellosen Scanner auf den Markt werfen. Für die letzten Entwicklungsschritte des Pocketscan sammelt das junge Schweizer Unternehmen nun noch Geld.
Dacuda präsentiert kabellosen Mini-Scanner
(Quelle: Dacuda)
Das Schweizer Start-up Dacuda, das in den vergangenen Monaten mit einer Scannermaus für Furore sorgte, hat ein neues Produkt vorgestellt. Es heisst Pocketscan und soll nichts weniger als der kleinste kabellose Scanner der Welt sein.
Der kleine tragbare Scanner, der Dacudas Scan-Technologie Slam nutzt, kommuniziert via Bluetooth mit einem Computer und wird ganz einfach über das Dokument bewegt, das man einscannen möchte. Unterstützt werden Formate bis zu A3. Das Ergebnis soll in Echtzeit auf dem Bildschirm angezeigt werden, wobei Inhalte wie Texte, Tabellen oder Bilder angeblich sogar automatisch in das richtige Format umgewandelt und mit einem entsprechenden Programm wie Word oder Excel geöffnet und weiterbearbeitet werden können. Gleichzeitig soll Pocketscan reproduzierbare Resultate von höchster Qualität ohne Verzerrungen mit klaren, konsistenten und kräftigen Farben bieten.


Noch bis zum 16. Juli 2014 läuft auf Kickstarter eine Crowd-Funding-Kampagne für Pocketscan. Damit will Dacuda die nötigen Mittel für die letzten Schritte der Entwicklung auftreiben und dann mit der Produktion beginnen. Ausserdem kann man den kleinen Scanner auf diesem Weg bereits vorbestellen: Wer 79 Dollar spendet, kriegt voraussichtlich im Dezember ein Gerät. Dann will man das neue Produkt an alle Kickstarter-Unterstützer ausliefern. Der erwartete Ladenpreis liegt bei 149 Dollar. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Sunrise rüstet Shops mit Dacuda-Scanlösung aus
 • Sunrise setzt auf Scanner von Start-up Dacuda
 • Dacudas Scanner-Maus kommt – mit LGs Hilfe
 • Die Maus, die auch ein Scanner ist

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Dienstag, 1. Juli 2014 InEs
Aber es bleibt leider ein weiteres Gerät, dass ich nicht überall dabei haben werde/ möchte. Mit meinem Smartphone und einer Scanner-App wie Scanbot, die mit jedem Update besser wird, erhalte ich Ergebnisse mit besserer Qualität und den Scanner habe ich immer dabei...

Dienstag, 17. Juni 2014 Marco
So, inzwischen habe ich etwas mehr Infos über das Gerät, denn die wichtigsten Dinge werden hier einfach unterschlagen. Deshalb sehe ich das jetzt etwas anders. Das Gerät erkennt rund 130 Sprachen, es kann sogar strukturierte Oberflächen scannen, etc. Auf Kickstartet ist es deshalb auch ein Hit. Jetzt will ich auch eines haben :)

Montag, 16. Juni 2014 Marco
Super, das ich nicht darauf warten muss. Mein Smartphone hat nämlich eine Kamera. Und wenn ich nur den Text haben will, dann erledigt dies das OCR von Googles Keep oder einem anderen Programm oder ich mache daraus gleich ein PDF Dokument mit Quick PDF Scanner. Aber vielleicht kann die kleine Kiste das ja alles viel besser und noch komfortabler...

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER