Mobile fordert MPS-Anbieter

Mobile fordert MPS-Anbieter

9. März 2014 - Von Stefanie Nadig

Aufgrund des Trends hin zum mobilen Druck wird das Service-Angebot für Druckerhersteller im Vergleich zum Hardwareverkauf künftig noch mehr in den Vordergrund rücken.
Artikel erschienen in IT Magazine 2014/03
Die Frage nach der Kosteneffizienz im Druckbereich stellen sich neben Grossfirmen immer häufiger auch kleine und mittlere Unternehmen. Für die Anbieter im Druckersegment bedeutet dies eine zunehmende Verlagerung des Marktanteils vom reinen Hardwareverkauf hin zum Fullservice-Angebot. Und an dieser Stelle kommen die Managed Print Services (MPS) ins Spiel.
Managed Print Services zielen darauf ab, Druckprozesse zu optimieren und damit effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten. Es handelt sich dabei um eine Gesamtlösung für das Dokumentenmanagement. Durch die Zentralisierung werden versteckte Kosten aufgedeckt, wodurch sich die Transparenz erhöht. Gleichzeitig können auch der Papier- und der Energieverbrauch weiter reduziert werden, was wiederum positive Auswirkungen auf die Umwelt hat.
MPS bündeln sowohl Hardware und Software als auch Dienstleistung und gehen somit über den reinen Verkauf von Geräten hinaus. Das gesamte Flottenmanagement des Kunden wird an einen professionellen Dienstleister ausgelagert. Dabei erstellen die MPS-Anbieter individuell angepasste Lösungen, damit sie den unterschiedlichen Bedürfnissen der Unternehmen gerecht werden können. Der MPS-Dienstleister übernimmt beispielsweise Aufgaben wie Wartung, Monitoring, Reporting und Bestellung der Verbrauchsmaterialien wie Papier und Toner. Längerfristig betrachtet kommt das Outsourcing der Druckerflotte für die Unternehmen somit günstiger als die Inhouse-Verwaltung. Ein zusätzlicher Vorteil der Managed Print Services ist, dass immer die modernsten Geräte zur Verfügung stehen.
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER