Intel zeigt Prototyp von Touch-Ultrabook

Intel zeigt Prototyp von Touch-Ultrabook

4. Juli 2012 -  "Ivy Bridge", die neueste iCore-Generation von Intel, erlaubt erste Ultrabooks fürs Business. Zudem sollen bereits Ende des laufenden Jahres erste Ultrabooks mit Touchscreen auf den Markt kommen.
Intel zeigt Prototyp von Touch-Ultrabook
Andrea Toigo mit dem Touchscreen-Ultrabook-Prototyp. (Quelle: SITM)
Ende Mai hat Intel am IDF in Brasilien die dritte Generation der iCore-Prozessoren mit Codenamen "Ivy Bridge" präsentiert, die auf der vPro-Technologie basieren. Diese Prozessoren kommen nun in der neuesten Ultrabook-Generation zum Einsatz. Wie Nicola Procaccio, Communication and Media Relations Manager für Italien und die Schweiz, am Mittwoch anlässlich einer Pressekonferenz betonte, hält mit den "Ivy Bridge"-Prozessoren der Mainstream auf den Ultrabooks Einzug. Dadurch sollen die User unter anderem von zusätzlichen Grafik- und Media-Features profitieren. Procaccio spricht denn auch von "Benutzerfreundlichkeit ohne Kompromisse". Aber auch für die Business-Anwender bringt "Ivy Bridge" auf Ultrabooks Vorteile. Dabei spricht Andrea Toigo, Technology Specialist Italien und Schweiz bei Intel, vor allem vom Sicherheitsaspekt. So macht die vPro-Technologie auf "Ivy Bridge" etwa den Einsatz eines separaten Tokens überflüssig, weil Intel direkt einen Hardware-Token im Chipset verbaut hat. Zudem ist der Token digital mit dem Zertifikat PKI signiert. Die Intel-Anti-Theft-Technologie erlaubt es derweil, das Gerät zu blockieren, sollte es gestohlen werden oder verloren gehen.

Erste Ultrabooks fürs Business

Die ersten Ultrabooks, in welchen "Ivy Bridge" zum Einsatz kommt, stammen von Fujitsu, Toshiba und Lenovo. Somit handelt es sich bei diesen Geräten laut Toigo um die ersten Ultrabooks fürs Business. Toigo nutzte für seine Präsentation übrigens einen Ultrabook-Prototyp mit Touchscreen. Erste dieser Touch-Ultrabooks, die von den Vorteilen eines Tablets sowie von einer vollwertigen Tastatur profitieren sollen, kommen laut Toigo Ende 2012 auf den Markt. Nächstes Jahr soll dann der "Ivy Bridge"-Nachfolger "Haswell" in Ultrabooks zum Einsatz kommen. Die 2013-Modelle sollen über eine längere Akkulaufzeit im Standby-Modus verfügen – Intel spricht hier je nach Modell von mehr als zehn Tagen – sowie 20 Mal weniger Energie verbrauchen.

Für die Zukunft verspricht der Intel-Technologie-Experte Toigo zudem Gestensteuerung, Eye Tracking und Sprachbefehle auf den Ultrabooks. Dabei betont er, dass es sich dabei nicht um eine Gestensteuerung wie Microsofts Kinect handeln wird, für welche zusätzliche Hardware nötig ist. Vielmehr soll künftig die Standard-Webcam im Ultrabook Gesten erkennen, und zwar nicht nur von einer Person, prognostiziert Toigo. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Dell lanciert 14-Zoll-Ultrabook mit grossem Akku
 • Intel: "Durchbruch bei Ultrabook-Chassis-Design"
 • So werden Ultrabook-Tablet-Hybride aussehen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER