Auf Platz eins bei Suchmaschinen

Auf Platz eins bei Suchmaschinen

7. Mai 2012 - Von Gaby Stäheli

SEO-Anbieter versprechen Firmen oft eine Top-Position unter den Suchresultaten von Google und Co. Doch ein genauer Blick auf das Angebot kann sich lohnen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2012/05
Bei Google auf Platz 1 sein – welches Unternehmen träumt nicht davon die Konkurrenz hinter sich zu lassen und mit seinen wichtigsten Suchbegriffen zuoberst auf der Ergebnisliste der Suchmaschine zu erscheinen? Das Zauberwort, um genau das zu erreichen, heisst Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO (Search Engine Optimization). Wer davon keine Ahnung hat, heuert dafür am besten einen Profi an. Mittlerweile gibt es auf dem Schweizer Markt eine stattliche Zahl an SEO-Anbietern, angefangen von der reinen SEO-Agentur, über die Webagentur mit SEO als Zusatzservice bis
hin zur Full-Service-Agentur. Die Angebote könnten unterschiedlicher kaum sein, und es herrscht immer noch grosse Intransparenz im Markt.
Suchmaschinenoptimierung ist ein aufwendiger Prozess und daher auch ein recht kostspieliges Unterfangen. Für Laien ist es oft schwierig, den für sie passenden SEO-Dienstleister zu finden und die Spreu vom Weizen zu trennen. Deshalb gleich vorweg: Es gibt zahlreiche schwarze Schafe im Markt der SEO-Agenturen. Damit diese auch für das ungeübte Auge erkennbar werden, gibt es einige Punkte, die unbedingt beachtet werden sollten. Vorsicht ist beispielsweise bei folgenden SEO-Praktiken geboten:
-Platzgarantie: Die Zusicherung einer Platzgarantie auf den obersten Plätzen der Suchmaschine ist nicht möglich, da diese von zu vielen Faktoren abhängig ist. Wenn schon, dann bitte nur mit Geld-Zurück-Garantie.
-Anmeldung bei 60 oder 100 Suchmaschinen: Für die Schweiz reicht eine Hand voll, da Google bereits mehr als 90 Prozent des Marktes abdeckt. International kommen je nach Zielregion noch ein paar wenige nationale Suchmaschinen hinzu.
-Einmalige oder kurzfristige Angebote: SEO ist ein langfristiger Prozess über Monate bis hin zu Jahren. Kurzfristige SEO-Aktivitäten bringen meist auch nur kurzfristige Erfolge.
-Intransparenz: Eine seriöse Agentur legt offen, welche SEO-Methoden sie anwendet und stellt die Anzahl und Liste der verlinkten URLs zur Verfügung. Ausserdem sollten Kontaktangaben der Firmen und Geschäftsleitung auf deren Webseite ersichtlich sein.
-Verwendung von Brückenseiten oder Schattendomains mit Weiterleitungen.
-Aufforderungen vom SEO-Anbieter, Backlinks auf von ihm betriebene Domains zu setzen.

Wird bei der Suchmaschinenoptimierung gegen wichtige SEO-Richtlinien verstossen, so kann dies der Webseite und dem Ruf eines Unternehmens schaden. Suchmaschinen ahnden solche Verstösse teils mit einer massiven Verschlechterung der Positionierung oder im schlimmsten Fall mit einer Verbannung der Domain aus dem Suchmaschinenindex. Es lohnt sich daher, bei der Auswahl der SEO-Firma mit grosser Sorgfalt vorzugehen. Weitere Hinweise zur Auswahl von seriösen SEO-Agenturen gibt es auch bei den Google Webmaster Guidelines.
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER