Ubuntu-Sponsor plant Cloud-Dienste

Ubuntu-Sponsor plant Cloud-Dienste

25. März 2009 -  Gerüchten zufolge plant Cannonical, die Firma hinter dem Betriebssystem Ubuntu, mit kompletten Open-Source-Lösungen den Einstieg ins Cloud-Computing-Geschäft.

Linux-Distributor Cannonical will neben seinem Betriebssystem Ubuntu ab nächstem Monat für seine Kunden auch Cloud-Computing-Services anbieten. Das berichten aktuell diverse US-Medien. Es soll, wie die bereits letzte Woche angekündigte "Sun Cloud", vollständig auf Open-Source-Lösungen basieren. Weitere Details, zum Beispiel um was für Services es sich handeln könnte, fehlen noch.

Interessant ist, dass Cannonical erst vor kurzem mitgeteilt hat, dass das kommende Linux-Betriebssystem Ubuntu 9.10 neue Cloud-Computing-Features enthalten wird (Infoweek berichtete). Die Servervariante wird mit den APIs des Cloud-Computing-Dienstes EC2 von Amazon ausgestattet. Damals war noch keine Rede von eigenen Services.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER