Glasfaser verdrängt Kupfernetze

Glasfaser verdrängt Kupfernetze

16. Februar 2009 -  Immer häufiger werden in der Schweiz und in ganz Europa Fibre-to-the-Home-Projekte (FTTH) umgesetzt. Herkömmliche Kupfernetze werden von den Glasfasern verdrängt.

Wie Openaxs, der Verband Schweizer Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EUV) zur Förderung offener Glasfaser- und Telekomnetze für alle, in einer Mitteilung schreibt, gibt es sowohl in der Schweiz als auch in Europa immer mehr Fibre-to-the-Home-Projekte (FTTH). Es zeichne sich eine deutliche Verschiebung von Kupfer- hin zu Glasfasernetzen ab.


Die Umsetzung von Glasfaserprojekten dauert laut Openaxs fünf bis zehn Jahre. Deshalb sei es wichtig, heute damit zu beginnen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Zudem stärkten Breitbandnetze den Wirtschaftsstandort. Als nächste Herausforderung definiert Openaxs die Etablierung von Layer 2 und Portfolio-Standards, welche es den Service Providern ermöglichen, netzübergreifend zu operieren.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER