Intel nimmt Subnotebook-CPUs aus dem Programm

Intel nimmt Subnotebook-CPUs aus dem Programm

16. Februar 2009 -  Intel streicht die meisten Ultra-Low-Voltage-Core-2-Prozessoren aus dem Angebot. Schuld daran seien die aufstrebenden Netbooks.

Der Netbook-Trend ist ungebrochen, sehr zum Leid des Marktes für Subnotebooks. Dies bekommt auch Intel zu spüren und nimmt daher die meisten seiner Ultra-Low-Voltage-Core-2-Prozessoren (ULV) aus dem Angebot, wie "Golem.de" berichtet. So streicht der Chip-Hersteller unter anderem die ULV-Core-2-Versionen 7700 und 7600. Ebenso nimmt man die Core-2-Solo-Prozessoren U2100 und U2200 aus dem Programm. Somit bleibt lediglich der U7500 mit einer Taktrate von 1,06 GHz im Angebot. Desweiteren fällt auch der Core2 Extreme Processor X7800 weg, der 2007 für Spielnotebooks lanciert wurde und später auch den Weg in Standardlaptops schaffte.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER