Wenn Sharepoint nicht in Frage kommt

Wenn Sharepoint nicht in Frage kommt

1. Juni 2010 - Sharepoint ist in vielen Unternehmen erste Wahl, wenn es um Collaboration geht. Doch es gibt zahlreiche Alternativen auf dem Markt, welche ebenfalls reiche Funktionen bieten.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/06
Die Lösung Hyperoffice wird als Software as a Service angeboten und bietet unter anderem einen Shared-Group-Kalender. (Quelle: Vogel.de)

Auch wenn mit Sharepoint 2010 alleine keine Enterprise-2.0-Kultur eingeführt werden kann (siehe Artikel auf Seite 35), ist die Software heute als Kollaborationsplattform im Unternehmen vielfach erste Wahl. Gerade für kleinere beziehungsweise aufstrebende Unternehmen soll sich Sharepoint jedoch nur bedingt eignen. Dies jedenfalls ist auf der Site www.sharepointalternative.com nachzulesen. Bemängelt werden vor allem vier Punkte. Erstens die hohen Setup-Kosten. Die On-Premise-Installation eines Sharepoint- Servers belaufen sich demnach auf 4000 Dollar, hinzukommen die Kos-ten für Experten, welche den Server aufsetzen und unterhalten sowie die Mitarbeiter schulen. Zweitens wird die Tatsache genannt, dass Sharepoint sich am besten mit Produkten der Microsoft-Familie integrieren lässt. In Umgebungen, wo mit Macs, Linux-Systemen oder alternativen Browsern gearbeitet wird, könnten durch den Sharepoint-Einsatz Probleme entstehen. Drittens wird als Schwachpunkt genannt, dass die Microsoft-Lösung keine Mail-Funktionalität bietet und für die E-Mail-Kommunikation auf zusätzliche Systeme ausgewichen werden muss. Und viertens schliesslich wird bemängelt, dass im Bereich Training und Support Unzulänglichkeiten bestehen und Microsoft beispielsweise die Zahl der eingehenden Service-Anfragen nicht bewältigen könne.


Wer sich also vor der Microsoft-Software scheut – sei dies aufgrund der hohen Kosten, abweichenden Vorstellungen bezüglich Funktionalität und Support oder schlichter Antipathie gegenüber Microsoft – findet jedoch auch Alternativen zur Lösung. Sechs solche Alternativen stellen wir an dieser Stelle kurz vor.


Die Lösung Hyperoffice wird als Software as a Service angeboten und bietet unter anderem einen Shared-Group-Kalender. (Quelle: Vogel.de)
(Quelle: Vogel.de)


Alfresco

Bei Alfresco, aktuell in der Version 3.3 erhältlich, handelt es sich um eine freie Alternative zu Sharepoint auf Basis von Java. Die Lösung bietet Enterprise Content Management, Dokumenten-Management, Web Content Management, Collaboration, Records Management und Image Management und soll sich vor allem durch Benutzerfreundlichkeit, hohe Entwickler- und Administratoren-Produktivität, Best-Practice-Ansätze, fortschrittliche Such- und Knowledge-Management-Funktionen und eine verteilte Architektur auszeichnen. Die Lösung unterstützt Microsofts Sharepoint-Protokoll, so dass Microsoft-Office-Anwendungen über dieses Protokoll mit dem Alfresco-Server kommunizieren können. Zur (kostenpflichtigen) Enteprise Edition gehört zudem Alfresco Share, mit dem Teams gemeinsam an Dokumenten arbeiten können, genauso wie Web-2.0-Funktionen wie Blogs und Wikis unterstützt werden.

 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER