Keiner zu klein ein SAP-Kunde zu sein

Keiner zu klein ein SAP-Kunde zu sein

Artikel erschienen in IT Magazine 2022/07

Abgrenzung zu für On-Premises entwickelte ERP

In diesem Punkt unterscheidet sich der Service massgeblich von den meisten Schweizer ERP-Lösungen. Sie sind mehrheitlich um oder nach der Jahrtausendwende entstanden und für On-Premises entwickelt worden. Entsprechend hemmen schon der Architektur wegen kundenspezifische Anpassungen den Weg in die echte Cloud. Um neue Geschäftsmodelle umzusetzen, braucht es dann teilweise die Anbindung von zusätzlichen Drittlösungen an die Basis – Schnittstellenproblematik inklusive. Dann greift die 80/20-Prozent-Regel für Cloud-Lösungen nicht. Denn bei für On-Premises entwickelter ERP-Software erfüllt eben nicht, wie bei von Anfang an für die Cloud designten Lösungen, der Grossteil (80 Prozent) der Standard-Software die Anforderungen des Kunden, während lediglich 20 Prozent durch Zusatzentwicklung oder Integration abgedeckt werden. Das erkennt man, wenn man sich die Verteilung der Skills bei Software-Partnern anschaut. In der Regel überwiegen die Berater mit prozessualen Skills bei Partnern von SaaS-Anbietern, wohingegen bei den klassischen ERP-Herstellern die Entwicklergilde die Überhand hat.

Dabei kann Bydesign weit mehr als generische Prozesse wie für Marketing, Vertrieb oder Finanzen und Controlling. Auch das meiste, was in S/4HANA drin ist, ist schon angelegt. Das ist für Projektdienstleister, die Life-Science-Branche, den Einzelhandel aber auch für Fertigungsunternehmen mit Einkauf, Fertigung und Lagerverwaltung wichtig.

International tätige KMU

Business Bydesign ist insbesondere für Schweizer KMU, die trotz ihrer Kleinheit international tätig sind oder sein wollen, interessant. Diese innovativen Unternehmen müssen nebst dem Schweizer Hauptsitz weitere Gesellschaften, Betriebstätten oder Lager anbinden. Schweizer ERP-Lösungen decken in der Regel nur Schweizer Bedürfnisse – etwa in Sachen Prozesse oder Finanzbuchhaltung – ab. Bei Intercompany-Abrechnungen, verteilten Kassenbüchern und internationaler Rechnungslegung nach IFRS (International Financial Reporting Standard) stossen sie aber an ihre Grenzen. Denn diese Geschäftslogik benötigen Schweizer ERP-Hersteller, die einzig in der Schweiz tätige Kunden beliefern, nicht. Ebenfalls interessant für internationale Schweizer KMU: SAP Business Bydesign lässt sich in lokalen Niederlassungen oder Fertigungsstandorten in den Verbund der SAP S/4HANA Cloud im Mutterhaus einbinden. Denn an vielen Orten benötigen die Unternehmen nicht den vollen Funktionsumfang des Stammhauses, haben aber dennoch Zugriff auf die vollintegrierten und damit technisch harmonisierten ERP-Daten der Zentrale. In den Niederlassungen können denn auch beim operativen Arbeiten sämtliche Geschäftsobjekte und -prozesse einfach mittels Hyperlinks erreicht werden. Die Lösung wird überwiegend durch Partner vertrieben und nur durch Partner implementiert. Innerhalb eines weltweiten Netzwerkes unterstützen sich die Partner mit ihren lokalen Kenntnissen und Industrie-Skills gegenseitig. Der Fokus auf Partner ist für viele KMU ein entscheidendes Auswahlkriterium, arbeiten sie doch mit einem Lieferanten auf Augenhöhe.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER