Test Center – Viewsonic VA1655

Funktionales Mobile Display

Funktionales Mobile Display

Artikel erschienen in IT Magazine 2022/04

Vielfältige Einstellmöglichkeiten

Das Display kann auch hochformatig verwendet werden, wenn man die Pivot-Funktion denn erstmal gefunden hat. (Quelle: Viewsonic)
Damit kommen wir auch schon zum Thema Bedienung. Auch hier unterscheidet sich das Viewsonic-Modell von vielen seiner Mitbewerber, die sich bezüglich Einstellmöglichkeiten auf das absolute Minimum beschränken. Nicht so das VA1655. Dieses verfügt auf seiner rechten unteren Rückseite über einen 4-Wege-Steuerstick – Viewsonic nennt ihn Joy Key. Mittels Drücken ebendieses Joy Keys ruft man das On-Screen-Menü auf und kann nebst dem Wählen der Eingabequelle auch Audio-Einstellungen vornehmen, aus unzähligen (und auf Wunsch selbst definierbaren) Bildvoreinstellungen (wie z.B. Web, Text, Film, Spiel oder Mac) wählen, umfangreiche Farbeinstellungen und weitere Bildanpassungen treffen oder Display-Einstellungen (wie die Aktivierung des Eco-Modus, des Schlafmodus und vieles mehr) definieren. Das Bild lässt sich somit nach Belieben auf die persönlichen Präferenzen (oder passend zu den Einstellungen des Notebooks-Screens daneben) anpassen, und selbst bezüglich Helligkeit mag das VA1655 beinahe mit unserem (bei jedem Vergleich) sehr hellen Notebook-Screen mithalten. Einzig eine Einstellung wird im Menü vermisst. Wie bereits erwähnt kommt das VA1655 mit einer Pivot-Funktion. Allerdings erkennt das Display nicht selbst, wenn es um 90 Grad gedreht wird, und auch im On-Screen-Menü findet sich keine entsprechende Option. Wir mussten also bei Viewsonic nachfragen, wie man den Monitor im Hochformat nutzen kann – und die Lösung ist eigentlich relativ einfach (wenn auch nicht offensichtlich): Man muss über die Anzeigeeinstellung in Windows den externen Monitor anwählen und die Bildschirmausrichtung auf hochformat stellen

Ein weiteres, abschliessendes Unterscheidungsmerkmal des VA1655 sind seine eingebauten Lautsprecher, wobei Viewsonic zwei 0,8-Watt-Speakerchen verbaut hat. Diese tönen genau so, wie man es angesichts der Leistungsdaten vermuten würde, wobei das Plastikgehäuse akustisch auch keine grosse Hilfe ist – dünner geht’s kaum. Auf die Lautsprecher hätte Viewsonic also verzichten können.

Fazit

Das Viewsonic-Modell VA1655 ist sicher nicht der edelste, hochwertigste externe Monitor, den wir je getestet haben, wohl aber der funktionalste. Er lässt sich sowohl über HDMI als auch über USB-C an den Rechner (oder auch ein Smartphone) hängen, man kann mehrere Geräte parallel anschliessen, er kann hochkantig verwendet werden und bietet weitreichende Einstellmöglichkeiten bezüglich Bild. Da verzeiht man dem Display auch die dürftigen Lautsprecher und das billig wirkende Plastikgehäuse.

Features
- Diagonale 15,6 Zoll (16:9), 1920 x 1080 Pixel (Full HD, 60 Hz)
- IPS-Panel, Kontrast 800:1, Helligkeit 250 cd/m2, Reaktionszeit 7 ms
- Anschlüsse 1x Mini-HDMI, 1x USB-C (nur Strom), 1x USB Typ-C 3.2, 1x 3,5 mm Audio
- 2x 0,8 W Speaker
- Energieverbrauch 7 W (typisch), 6 W (Eco), 0,3 W (Stand-by)
- Abmessungen 359 x 227 x 9,85 bis 17 Millimeter (B x H x T)
- Gewicht 697 Gramm

Positiv
+ Anschlussvielfalt
+ Einstellmöglichkeiten
+ Pivot-Funktion
+ geringes Gewicht
+ Lieferumfang

Negativ
- billig wirkendes Gehäuse
- mangelhafte Speaker
- keine Auto-Pivot-Funktion

Hersteller / Anbieter
Viewsonic

Preis
Fr. 249.–

Wertung
Funktionalität 6 von 6 Sternen
Bedienung 5 von 6 Sternen
Preis/Leistung 5,5 von 6 Sternen
Gesamt 5,5 von 6 Sternen (mw)
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER