ICT-Markt Schweiz schrumpft - Security und Cloud legen zu

ICT-Markt Schweiz schrumpft - Security und Cloud legen zu


Mitarbeiter-Awareness im Fokus

Auf der Suche nach den Gründen, warum mehr für Security ausgegeben wird, hat MSM Research abgefragt, von welchen Bereichen aktuell sowie in den nächsten 24 Monaten in den Augen der Unternehmen die grösste Bedrohung ausgeht. Aktuell sehen die Befragten die grösste Gefahr in der mangelnden Awareness der Mitarbeitenden (68%), gefolgt von böswilligen Attacken durch Hacker (43%), in mobilen Devices und Apps (Stichwort BYOD, 34%) sowie in nicht gepatchten Systemen (28%). Künftig aber wird die grösste Gefahr in böswilligen Attacken durch Hacker gesehen (58%), gefolgt von der Verlagerung von ICT-Ressourcen in die externe Cloud sowie den Themen Digitalisierung und IoT und dem Abfluss sensitiver Daten im Kontext des Datenschutzes (je 36%).

Auf die Frage nach den Hürden zur Umsetzung und Einhaltung der ICT-Sicherheit nannten die befragten Unternehmen das mangelnde Bewusstsein respektive die fehlende Awareness der Mitarbeiter (76%), die zu geringe Priorität durch das Business (44%) und die mangelnde Unterstützung durch das Management (42%). Und gefragt danach, an welchen ICT-Security-Bereichen in den kommenden 24 Monaten mit Priorität gearbeitet wird, nennen 60 Prozent der Befragten die Schulung der Mitarbeiter, 56 Prozent den Bereich Identity und Access Management und 49 Prozent die Netzwerksicherheit.

Managed Services sind auch im Security-Markt angekommen

Schliesslich hat MSM Research das Thema Managed Security Services (MSS) noch vertieft untersucht, das wie erwähnt um über 10 Prozent zulegen soll. Als Treiber für die Inanspruchnahme von MSS wird von 51 Prozent der befragten Unternehmen die fehlende oder nicht adäquate Security-Kompetenz genannt. Jeweils 38 Prozent geben an, intern über nicht genügend Security-Fachkräfte zu verfügen beziehungsweise mit der weiter zunehmenden Komplexität der Angriffe überfordert zu sein. Gleichzeitig hat sich bei der Befragung durch MSM Research auch gezeigt, dass externe ICT-Security-Services bereits vom Gros der Unternehmen (82%) in Anspruch genommen werden respektive deren Einsatz geplant ist.

Und so erklärt MSM Research zum Thema Managed Security Services und externe Security-Dienstleister: "Die steigende Nutzung von Services externer Dienstleister hat einen entscheidenden Einfluss auf die Ausgaben der Unternehmen und das Wachstum des Security-Marktes. Dieses wird primär nicht mehr durch Ausgaben und Investitionen in Lösungen, Appliances und Infrastrukturen für den reinen Eigenbetrieb (On Premise) generiert. Die Zunahme an Geldern, welche nach aussen hin zu Dienstleistern und Managed Security Service Provider (MSSP) fliessen, liegt deutlich höher als die Aufwendungen für den Eigenbetrieb. Der Big Shift (von intern zu extern) ist auch im Security-Markt angekommen." (mw)
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER