Jobplattformen auf dem Prüfstand

Jobplattformen auf dem Prüfstand

4. Juli 2020 - Jobs.ch, Linkedin und Xing sind die Marktführer, wenn es um die Jobsuche geht. Nischenplayer haben es schwer, könnten mittelfristig jedoch zu den Gewinnern gehören.
Artikel erschienen in IT Magazine 2020/07

Chance für Nischen-Player

Per Ende Juni 2020 sind aktuell zwei Millionen Menschen in der Schweiz auf Kurzarbeit gesetzt. Gut möglich also, dass sich der Jobmarkt kurz- und mittelfristig stark und noch mehr in Richtung Digitalisierung bewegen wird. Eine Chance für Nischen-Player, die etwa den ganzen Bewerbungs- und Einstellungsprozess digital abwickeln können. So muss beispielsweise weniger Aufwand betrieben werden, wenn die kompletten Bewerbungsunterlagen nur einmal erfasst werden müssen und im Bedarfsfall aktualisiert werden können.

Recruiting kennt keine Grenzen

Solche Wege zu beschreiten kann auch heissen, immer einen Tick kreativer als die Konkurrenz zu sein. Jobsuche mit Inseraten am Bahnhof oder im Öffentlichen Verkehr können ebenso einschlagen wie die perfekt platzierte Bandenwerbung bei einem grossen Fussball- oder Eishockeyclub. Manchmal werden Mitarbeitende auch gefunden, weil sie sich von der Werbung auf Firmenfahrzeugen haben inspirieren lassen. Was damit vor allem gesagt werden soll: Rekrutierung ist primär harte Arbeit und kein Selbstläufer.

Ein Inserat publizieren, sich zurücklehnen und bei einem Kaffee davon träumen, dass der Traumkandidat gleich zur Türe hineintrudelt – das ist Schnee von gestern!

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER