Speicher für das Business 2.0

Speicher für das Business 2.0

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/06

Feingranulare Virtualisierung bringt Performance

Die optimierte Auslastung ist jedoch nur eine Seite der Speichermedaille. Auf der anderen Seite muss auch die Performance stimmen. Diese kann – zusätzlich zur schnellen Datenbewegung durch performante Controller – erstens durch eine möglichst optimale Ausnutzung der Leistungen der einzelnen Disks und zweitens durch den selektiven Einsatz von schnellerer Speicher-Hardware für wichtige Aufgabe erreicht werden.

Das Erstere wird durch eine sogenannte Advanced Virtualization erreicht, einer vollständigen Virtualisierung der Daten über das ganze System. Die Disks werden dabei nicht wie bisher üblich in Storage-Gruppen zusammengefasst. Vielmehr werden die Daten automatisch in granulare 256-MB-Chunklets proportional über alle Festplatten im System verteilt. Dadurch sind immer alle Disks gleich stark ausgelastet. Ebenso skaliert die Plattform dank dieser feingranularen und gleichmässigen Virtualisierung praktisch linear, weil keine einzelne, überlastete Komponente das Gesamtsystem ausbremsen kann.

Für das Zweite sorgt ein Multi-Tiering, in das Solide State Disks, SATA- und Fibre-Channel-Festplatten hierarchisch eingebunden werden können. Dabei lassen sich entweder durch Dynamic Optimization ganze Volumen wie etwa eine vollständige Datenbank automatisiert einem bestimmten Festplattentyp zuweisen oder durch Adaptive Optimization nur einzelne Subvolumenbereiche – wie etwa häufig gebrauchte Tabellen einer Datenbank. So können genau jene Daten für einen definierten Zeitraum auf den schnellen Solide State Disks gehalten werden, bei denen sich deren höherer Preis auch auszahlt, wie dies etwa bei einer aufwendigen Jahresendverrechnung der Fall ist.

Leistung für jeden Mandanten

In der Systemleistung zeigt sich besonders deutlich, dass die Gründer von 3Par ursprünglich aus dem High Performance Computing kommen. Die Mesh-active-Controller-Technologie, welche für die optimale Steuerung des Controller-Cluster sorgt, ist im wesentlichen eine Adaption der hochskalierbaren Clustertechnologien aus dem Hochleistungsrechner-Bereich. Unter dem Strich erreicht die Plattform durch die Kombination aus feingranularer Virtualisierung, Multi-Tiering und ge-clusterten Spezialprozessoren für die schnellen Datenbewegungen I/O-Leistungen (Input/Output), die über denjenigen vieler aktueller High-end-Speichersysteme liegen.

Dass Service-orientierte IT-Organisationen auch die wechselnden Belastungen durch unterschiedliche Anwender im Unternehmen zuverlässig und sicher bewältigen können, dafür sorgt derweil Secure Multitenancy. Die fundamentale Trennung des Metadatenmanagements von den Datenbewegungen erlaubt eine klare Trennung von Benutzern, Anwendungen und Daten und damit einen sicheren Mandantenbetrieb.

Serge Bourgnon ist 3Par Business Development Manager bei HP (Schweiz).
Seite 3 von 3
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER