Die neue Beschaffungsplattform Simap.ch ist online
Quelle: Depositphotos

Die neue Beschaffungsplattform Simap.ch ist online

Die Beschaffungsplattform Simap.ch wurde von Grund auf neu aufgebaut. In greifbarer Zeit soll der Beschaffungsprozess damit komplett digital abgewickelt werden können.
3. Juli 2024

     

Die Plattform für die öffentliche Beschaffung Simap.ch ist in ihrer neuen Form seit dem 1. Juli online. Die rundumerneuerte Website ist neu unter der bekannten URL www.simap.ch zu erreichen. Nach 15 Jahren bekommt das in die Jahre gekommene Portal damit ein neues Gesicht, welches deutlich moderner und übersichtlicher daherkommt.

Der Betreiber – der Verein Simap.ch, der das Portal im Auftrag des Bundes betreibt – gibt an, dass man die Plattform bis Ende 2026 weiter erweitern und optimieren will. Das kommende Release ermöglicht dann unter anderem die elektronische Angebotseingabe sowie die Formung von Bietergemeinschaften. Schlussendlich soll der gesamte Beschaffungsprozess in digitaler Form ermöglicht werden.
Die alte Plattform ist für die Einsicht in bereits publizierte Ausschreibungen und "solange möglich" auch Zuschläge noch weiterhin online und über diesen Link zu finden. Dies noch bis Ende 2024, im Anschluss sollen die Daten in ein öffentliches Archiv überführt werden. Neue Ausschreibungen erscheinen ab sofort ausschliesslich auf der neuen Plattform.

Die Kosten für den Neuaufbau der Plattform belaufen sich laut Simap.ch auf bisher 5 Millionen Franken, total wurden 6,9 Millionen budgetiert. Sie werden zu 25 Prozent vom Bund und zu 75 Prozent (proportional zur Einwohnerzahl) von den Kantonen getragen. Jährlich schreiben Bund, Kantone und Gemeinden Aufträge im Wert von rund 20 Milliarden Franken auf der Plattform aus, darunter auch zahlreiche IT-Dienstleistungen.


Mehr Informationen gibt’s auf der Projektseite an dieser Stelle. Eine Anleitung für die Registrierung (PDF) findet sich hier. (win)


Weitere Artikel zum Thema

IT-Beschaffung im Schulwesen: Von der Tafel zum Tablet

11. November 2023 - Schulen unterstehen bei der IT-Beschaffung dem öffentlichen Beschaffungsrecht, das neben der wirtschaftlichen auch soziale und ökologische Nachhaltigkeit zum Ziel hat. Dieses ist zwar kompliziert, birgt aber besonders für den Bildungssektor auch Chancen.

Öffentliche IT-Beschaffungen im Wandel

23. August 2023 - Zum ersten Mal war 2023 die IT-Beschaffungskonferenz der Berner Fachhochschule, die schon zum zwölften Mal stattfand, mit über 400 Teilnehmenden vollständig ausgebucht.

Simap-Nachfolger wird teilweise kostenpflichtig

5. Juli 2022 - Der Nachfolger der Beschaffungsplattform des Bundes Simap wird KISSimap.ch heissen. Für spezielle Services sollen nach dem Launch Gebühren verlangt werden dürfen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER