Weniger Schweizer kaufen dieses Jahr ein Smartphone
Quelle: Macrumors

Weniger Schweizer kaufen dieses Jahr ein Smartphone

Als Reaktion auf die Inflation beabsichtigen deutlich weniger Schweizer, sich dieses Jahr ein neues Smartphone zuzulegen, wie eine Marktumfrage von comparis.ch zeigt.
6. Februar 2024

     

Steigende Mieten, Krankenkassenprämien und die Inflation führen dazu, dass Schweizerinnen und Schweizer ihr Handy nun vier Jahre und länger nutzen möchten. Die Kaufabsicht sank von 44,6 auf 38,4 Prozent. "Die neuesten Modelle bekannter Smartphone-Hersteller unterscheiden sich oft kaum vom Vorgängermodell. Das und der steigende Druck auf das Portemonnaie führen dazu, das Smartphone länger nutzen zu wollen. Die Lust, sich ein neues Smartphone zuzulegen, ist infolge der Inflation aktuell auf dem tiefsten Stand seit vier Jahren und dürfte auch in diesem Jahr tief bleiben", meint Comparis-Digitalexperte Jean-Claude Frick.

Ausserdem wollen mit 51 Prozent über die Hälfte der Konsumierenden ihr nächstes Smartphone vier Jahre oder länger nutzen. Die Schweiz bleibt weiterhin ein Apple-Land: Dessen Marktanteil bleibt stabil auf 46,7 Prozent. Insbesondere die jüngere Zielgruppe ist nach Angaben von Comparis in der Hand des kalifornischen Herstellers.


Android-Geräten gelingt es hingegen nicht, an Popularität zu gewinnen. Stabil bleibt einzig Samsung, der Android-Gerätehersteller konnte seinen Marktanteil hinter Apple festigen. Am meisten Federn lassen mussten chinesische Marken.

Nachhaltigkeit nicht mehr so wichtig
Dass das Gerät selbst repariert werden kann, ist für 43 Prozent der Befragten nicht relevant, so Comparis. Immerhin 62,2 Prozent finden es jedoch wichtig, dass mindestens fünf Jahre lang Ersatzteile verfügbar sind. Ganze 70 Prozent wünschen sich zudem jahrelange Software-Updates. iPhones dominieren den Gebrauchtmarkt und wechseln beinahe doppelt so häufig den Eigentümer wie Android-Handys.

Eine interaktive Grafik zu den unterschiedlichen Nutzungsgewohnheiten von Apple- und Android-Usern findet sich über diesen Link.

Der ganze Report "Smartphonestudie 2023" mit weiteren, detaillierten Auswertungen steht auf der Comparis-Webseite zum Download bereit. (cma)



Weitere Artikel zum Thema

Comparis steigt ins Reisebusiness ein

6. September 2023 - Der Vergleichsdienst Comparis erweitert sein Geschäftsfeld um die Reisebranche. Dazu ist Comparis eine Partnerschaft mit der Reisesuchmaschine Kayak eingegangen.

Massenentlassungen bei Comparis

3. März 2023 - Stagnierende Einnahmen, steigende Kosten, aber auch ein mehrjähriger Streit mit der Finanzmarktaufsicht Finma zwingen den Vergleichsdienst Comparis, über 10 Prozent der Belegschaft zu entlassen.

Schweizer sind bereit für Replay-TV mehr zu zahlen

19. August 2022 - TV-Provider verlieren durch das Überspulen von Werbung im Replay-TV eine Menge an Werbeeinnahmen. Daher werden laufend neue Preis- und Nutztungsmodelle für Replay-TV eingeführt. Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung ist laut einer Umfrage von Comparis bereit, einen Aufpreis für werbefreies Replay-TV zu zahlen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER