Linkedin hat über eine Milliarde Mitglieder
Quelle: Depositphotos

Linkedin hat über eine Milliarde Mitglieder

Linkedin zählt über eine Milliarde Mitglieder. Für alle Premium-Mitglieder hat das soziale Netzwerk ausserdem ein paar neue KI-Features im Angebot.
2. November 2023

     

Linkedin hat bekannt gegeben, dass das berufliche soziale Netzwerk mittlerweile über eine Milliarde Mitglieder zählt. Damit gehört es zu den grössten sozialen Netzwerken überhaupt. Wie Linkedin ferner wissen lässt, stammen rund 80 Prozent aller User von ausserhalb der USA, was auf eine gesunde globale Verteilung der User hindeutet. Für die zahlenden User möchte Linkedin nun Features auf Basis von KI zur Verfügung stellen, wie das Netzwerk mitteilt.


Die KI-Funktionen sollen einem Nutzer, der sich durch Stellenanzeigen klickt, auf der Grundlage der Informationen in seinem Profil sagen können, ob er ein geeigneter Kandidat ist. Ebenfalls wird die neue KI in der Lage sein, Profiländerungen zu empfehlen, um einen Nutzer wettbewerbsfähiger zu machen. Darüber hinaus kann die KI Beiträge im Profil eines Users so zusammenfassen, dass nur das für den Besucher Relevante hervorgehoben wird. Die neuen Features sind den Premium-Usern vorbehalten. Ein Premium-Abo kostet in der Schweiz 39.99 Franken pro Monat. (dok)



Weitere Artikel zum Thema

Hacker kapern massenweise Linkedin-Konten

17. August 2023 - Security-Experten berichten von einer Angriffswelle auf Linkedin. Die Hacker übernehmen Konten und löschen diese teils komplett, falls die Betroffenen das geforderte Lösegeld nicht zahlen wollen.

Arbeitsplatz bei Linkedin gratis verifizieren

17. April 2023 - Mit einer Entra Verified ID lässt sich der Arbeitgeber im Linkedin-Profil für alle sichtbar verifizieren – sofern die Firma den Dienst nutzt. Das neue Feature ist derzeit im Test und wird demnächst ausgerollt.

Linkedin macht Bug-Bounty-Programm öffentlich zugänglich

30. Mai 2022 - Ab sofort können all jene, die Linkedin eine kritische Sicherheitslücke oder Bugs in ihren Anwendungen melden, eine Belohnung zwischen 250 und 15'000 Dollar absahnen. Möglich macht dies das Bug-Bounty-Programm, das bislang eingeladenen Teilnehmern vorbehalten war.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER