Gatekeeper-Liste: Apple und Microsoft wollen sich um EU-Regulierung drücken
Quelle: EU/Mauro Bottaro

Gatekeeper-Liste: Apple und Microsoft wollen sich um EU-Regulierung drücken

Bing und iMessage sind zu unbedeutend für einen Eintrag auf der Gatekeeper-Liste der Europäischen Union, so die Meinung von Microsoft und Apple. Ein Eintrag hätte zur Folge, dass die Dienste strengen Vorgaben unterliegen.
5. September 2023

     

Der Digital Markets Act (DMA) der EU sieht vor, dass beliebte Online-Dienste als sogenannte Gatekeeper gelistet werden und strengen Vorgaben unterliegen. Dies missfällt Apple und auch Microsoft, die ihre Dienste iMessage und Bing als zu wenig beliebt für die am 6. September erscheinende Gatekeeper-Liste bezeichnen, wie die "Financial Times" berichtet. Während Microsoft verhindern will, dass Bing denselben Regeln unterliegen wird wie Google, ist Apple davon überzeugt, dass iMessage für den Eintrag auf dieser Liste nicht genügend Nutzer hat. Würde Bing gelistet werden, so müsste Microsoft darauf andere Suchmaschinen zur Auswahl anbieten, während eine Listung von iMessage zur Folge haben könnte, dass Apple aus seinem Message-Dienst künftig auch den Versand von Nachrichten an Whatsapp, Signal und andere Konkurrenten sowie die Deinstallation von iMessage unter iOS gestatten müsste.


Das Gesetz über digitale Märkte der EU betrifft Konzerne, die in Europa in den letzten drei Jahren jeweils mehr als 7,5 Milliarden Euro umgesetzt haben, deren Marktkapitalisierung über 75 Milliarden Euro liegt und die monatlich mindestens 45 Millionen private Anwender sowie jährlich 10'000 gewerbliche Nutzer haben. Diese Unternehmen wurden von der EU-Kommission dazu aufgefordert, sich als Gatekeeper bei der EU zu melden. Diesem Aufruf sind bis Juli sieben Unternehmen nachgekommen, namentlich eben Apple und Microsoft sowie Alphabet, Amazon, Bytedance, Meta und Samsung. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

EU-Kommission eröffnet Untersuchung gegen Microsoft

27. Juli 2023 - Die Wettbewerbsbehörden der EU haben eine offizielle Untersuchung gegen Microsoft eingeleitet. Überprüft wird, ob der Software-Konzern mit der Integration von Teams in Microsoft 365 sowie Office 365 den freien Wettbewerb behindert.

EU nimmt Facebook, Google, Twitter und weitere grosse Onlinedienste ins Visier

27. April 2023 - Die EU-Kommission hat die Namen der sehr grossen Online-Plattformen und -Suchmaschinen bekannt gegeben, die dem neuen Digital Services Act unterliegen und nun vier Monate Zeit haben, den entsprechenden Verpflichtungen nachzukommen.

EU-Kommission nimmt Vorschlag für Cybersolidaritätsgesetz an

20. April 2023 - Die EU sagt mit einem Cybersolidaritätsgesetz der Cyberbedrohung den Kampf an. Das im Gesetz enthaltene Massnahmepaket wird mit einem Budget von 1,1 Milliarden Euro umgesetzt.

Kommentare
Kein normaler Bürger will der EU ein Recht auf Zensur aushändigen. Insofern ist der Widerstand von Apple und Microsoft zu begrüssen.
Dienstag, 5. September 2023, Bernd Palmer



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER