Whatsapp macht das Ablehnen von AGBs möglich
Quelle: Depositphotos

Whatsapp macht das Ablehnen von AGBs möglich

Whatsapp hat sich gegenüber der EU zu mehr Transparenz bezüglich seiner Nutzungsbedingungen verpflichtet und verspricht, keine personenbezogenen Daten mehr weiterzugeben.
7. März 2023

     

Whatsapp hat sich mit der EU-Kommission auf mehr Transparenz bezüglich Nutzungsbedingungen geeinigt. Wie die EU-Kommission erklärt, wird Whatsapp in Zukunft Änderungen an den AGBs künftig besser erklären und seinen Nutzern ermöglichen, diese Änderungen auch abzulehnen. Gleichzeitig werde Whatsapp seinen Nutzern auch erklären, wann das Ablehnen von geänderten Nutzungsbedingungen dazu führt, dass der Messaging-Dienst nicht mehr genutzt werden kann.


Ebenfalls informiert die EU-Kommission, dass sich Whatsapp bereit erklärt hat, keine personenbezogenen Daten mehr an Dritte weiterzugeben. Darin eingeschlossen sind auch andere Unternehmen innerhalb des Mutterhauses Meta – also Facebook beispielsweise. Hintergrund hier ist eine Ankündigung Whatsapps Anfang 2021, als man mittels geänderten AGBs seine Nutzer darüber informierte, persönliche Daten wie etwa Kontakte mit dem Whatsapp-Mutterkonzern Facebook zu teilen ("Swiss IT Magazine" berichtete), was damals zu einem Proteststurm führte. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Neue Nutzungsbedingungen von Whatsapp nun doch nicht obligatorisch

30. August 2021 - Die neuen Datenschutzbestimmungen von Whatsapp, die im Frühjahr 2021 zu lautem Protest gegen das Mutterhaus Facebook geführt hatte, müssen künftig doch nicht mehr angenommen werden. Zumindest nicht kompromisslos.

Whatsapp verschiebt Änderung der Datenschutzrichtlinien

18. Januar 2021 - Whatsapp hat die Frist zur Zustimmung der neuen Nutzungsbedingungen nach harscher Kritik und der Abwanderung von Millionen von Anwendern verlängert.

Nach Änderung der Whatsapp-AGB verzeichnen Threema und Signal steigende Nutzerzahlen

11. Januar 2021 - Am 8. Februar treten die neuen AGB von Whatsapp in Kraft. Die Nutzer müssen dann etliche Daten mit Facebook teilen. Das passt offenbar vielen nicht, denn Threema und Signal verzeichnen steigende Download-Zahlen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER